Anzeige
«TalkTäglich»

«Wer weiss, ob ich je wieder einen Marathon laufe»: Long-Covid-Betroffene erzählt

13. Januar 2022, 21:25 Uhr
Experten warnen vor Tausenden neuen Long-Covid-Fällen in der Schweiz. Gerade jetzt, da die Infektionszahlen sehr hoch sind. Wie gefährlich sind die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung? Im «TalkTäglich» erzählt eine Betroffene ihre Geschichte.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleZüri

Nach einer Covid-Infektion im März 2020 begann für die begeisterte Marathonläuferin Chantal Britt der Leidensweg. Die 52-jährige Sportlerin kämpft bis heute mit Long-Covid: «Der Arzt sagte mir, ich hätte die Lungenleistung einer alten und übergewichtigen Frau, die noch nie Sport betrieben habe.»

Chantal Britt trainierte für den Zürich-Marathon und den Berlin-Marathon, als sie sich an einem Chorkonzert ihrer Tochter infizierte. Über Long-Covid war damals noch nicht viel bekannt. Erst durch internationale Meldungen merkte die ehemalige Sportlerin, was ihr fehlte. Eineinhalb Jahre habe es gedauert, bis die Diagnose Long-Covid gestellt wurde. «Ob ich jemals wieder einen Marathon laufen werde, weiss ich nicht», so Britt im «TalkTäglich».

10 bis 20 Prozent aller Corona-Infizierten betroffen

Wie viele Menschen in der Schweiz wirklich an Long-Covid leiden, ist nicht bekannt. Schätzungen zufolge sind es aber zwischen 10 und 20 Prozent aller Infizierter, erklärt Chantal Britt. Sie ist nicht nur selbst betroffen, sondern hat auch den Verein «Long Covid Schweiz» gegründet.

Bei der Erkrankung zählen Mediziner mehr als 50 Symptome, die auftreten können, sagt Krassen Nedeltchev, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Kantonsspital Aarau. Einige seien häufiger als andere. Omnipräsent scheint allerdings die Müdigkeit. Schätzungsweise 60 Prozent aller Long-Covid-Patienten würden laut Nedeltchev darunter leiden.

Wie die Betroffene ihr Leben mit Long-Covid meistert, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Januar 2022 21:27
aktualisiert: 13. Januar 2022 21:25