Schweiz

Foil Pumping: Wie funktioniert das Fliegen über Wasser eigentlich?

Foil Pumping

Wie funktioniert das Fliegen über Wasser eigentlich?

· Online seit 05.08.2023, 18:16 Uhr
Sie verblüffen inzwischen auch auf der Aare: Surf-Bretter, die übers Wasser zu schweben scheinen. Doch wie genau funktioniert das sogenannte «Pump Foiling» genau?

Quelle: TeleM1

Anzeige

«Hä, wie geit das?», ist wohl die meist gestellte Frage, wenn man Pump-Foiler irgendwo in Aktion auf dem Wasser sieht. Elegant gleiten die Sportlerinnen und Sportler übers Wasser, verfolgen Motorboote und beeindrucken die Schaulustigen am Ufer.

Auftrieb: Ähnliches Prinzip wie beim Fliegen

Zuerst sollte man wissen, dass sich unter dem Surfbrett im Wasser noch eine ganze Menge versteckt. Hinten am Brett zieht sich ein schmaler Mast hinunter ins Wasser – unter Wasser befindet sich dann etwas Ähnliches wie ein kleines Segelflugzeug.

Die ähnliche Form ist kein Zufall. Das Prinzip ist gleich wie beim Flugzeug. Die grösseren Flügel vorne sorgen für den Auftrieb unter Wasser, der hintere Teil gibt die nötige Stabilität. Der Auftrieb entsteht dadurch, dass die Flügel oben leicht gewölbt sind. Das Wasser strömt beim Gleiten oben deshalb schneller über den Flügel als unten – und deshalb geht es mit dem Foil aufwärts.

Vortrieb: Pumpen, pumpen, pumpen

Fehlt noch der Anrtrieb. Der entsteht durch das sogenannte «Pumpen». Beim Surfen im Meer sorgen die Wellen für den nötigen Vortrieb. Anders auf dem Foil. Da ist Muskelkraft gefragt. Neigt man sich auf dem Foil leicht nach vorne, beschleunigt das Brett in der Talfahrt, was durch die erhöhte Geschwindigkeit wiederum für Auftrieb sorgt. In der Kombination entsteht die typische Pump-Bewegung, die der Trendsportart den Namen gibt. Das Pumpen geht mit der Zeit ziemlich in die Beine, deshalb entspannen sich Foil-Pumper gerne hinter Motorbooten, dort können sie die Heckwellen als Antrieb nutzen.

Der verflixte Start

Die grösste Schwierigkeit beim Foil Pumping ist wohl der Start. Das Brett braucht einen gewissen Anfangs-Schwung, darauf folgt der möglichst elegante Sprung aufs Brett. Die Schwierigkeit besteht darin, die Nase des Bretts nicht gleich vorne im Wasser zu versenken, aber auch nicht zu viel Rücklage zu haben. Und natürlich erst einmal: Überhaupt auf dem Brett zu bleiben. Kein einfaches Unterfangen, wie folgendes Video beweist:

Quelle: Solothurner Zeitung / Hanspeter Bärtschi

Tipps für Anfänger

  • Den Flügel beim Start direkt unter der Wasseroberfläche platzieren
  • Mit dem hinteren Fuss zuerst landen, möglichst direkt über dem Mast
  • Nach dem Landen möglichst auf der Mitte des Bretts stehen
  • Blick nach vorne, die Arme helfen beim stabilisieren
  • Beim Pumpen abwechselnd die Beine beugen und strecken
  • Je mehr Geschwindigkeit, desto einfacher das Gleichgewicht

Spektakulär: Die Profis im Europa-Park

Quelle: Benjamin Friant / Michael Näf / Laura Rudolph / ArgoviaToday / Simone Brändlin / Severin Mayer

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 5. August 2023 18:16
aktualisiert: 5. August 2023 18:16
Quelle: 32Today

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch