Reisewelten

Dieses unbekannte Paradies ist der schönste Strand Australiens

Manuel Wälti, 30. April 2022, 10:39 Uhr
Australien macht seine Grenzen für Touristen wieder auf und lockt mit seinen traumhaften Stränden. Der schönste Strand liegt aber nicht an der mit Traumstränden gesegneten Ostküste, sondern überraschenderweise im Westen des Landes.

Australiens Ostküste ist voll mit vielen schönen Stränden. Einige sind weltweit bekannt wie etwa Sydneys Stadtstrand Bondi oder der Whitehaven Beach in Queensland. Wer einen Roadtrip an Australiens Ostküste macht, kommt deshalb immer mal wieder an einem schönen Strand vorbei.

Wegen der Corona-Pandemie war die Einreise nach Australien lange nicht möglich. Nun öffnet sich das Land wieder für ausländische Reisende. Die für den Tourismus zuständige Regierungsbehörde Tourism Australia rührt deshalb kräftig die Werbetrommel. Dazu hat sie eine Liste erstellt mit den besten Stränden des Landes.

Westaustralien war für ausländische Touristen zwei Jahre geschlossen

Doch wer jetzt einen von Queenslands schneeweissen Traumstränden zuoberst auf dem Treppchen erwartet, hat sich getäuscht. Zum schönsten Strand Australiens 2022 wurde ein eher unbekannter Strand im Südwesten Australiens gewählt.

Misery Beach liegt 400 Kilometer südlich von Perth, der Hauptstadt von Westaustralien. In der Nähe befindet sich das hübsche Städtchen Albany. Es ist so isoliert, dass es hier laut CNN während der gesamten Pandemie keinen einzigen Fall von Covid-19 gegeben hat. Ein Grund dafür sei, dass Westaustralien seit fast zwei Jahren für ausländische Touristen geschlossen war und auch Touristen aus anderen australischen Bundesstaaten nur sehr eingeschränkt zugelassen hat.

Wie Misery Beach zu seinem Namen kam

Die Wahl von Misery Beach zum schönsten Strand Australiens dürfte einige Touristen anlocken. Kristallklares türkisfarbenes Wasser, unberührter weisser Sand, umgeben von spektakulären Granitfelsen. So präsentiert sich der Traumstrand, dessen Name (auf deutsch «Strand des Elends») gar nicht zum Erscheinungsbild passt.

Es gibt zwei Theorien, wie der Strand zu seinem Namen kam. Beide haben mit der Waljagd zu tun. 1978 wurde in der Nähe des Misery Beach die letzte Walfangstation geschlossen. Jahrzehntelang wurde die Küste häufig von Walabfällen überschwemmt, die den Strand blutrot färbten. Das könnte den Ausschlag für den einzigartigen Namen gegeben haben. Einige vermuten aber einen anderen Ursprung: Wenn sich die Walfänger mit dem Boot jeweils dem Strand näherten, liess die Sonne die Felswand des Strandes am Nachmittag wie ein finsteres Gesicht aussehen.

In der Albany Historic Whaling Station unweit des Misery Beach können sich Touristen noch ein Bild davon machen, wie Walfang betrieben wurde. Am Strand ist von der Waljagd zum Glück nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil: In der 200 Meter breiten Bucht tummeln sich nun Robben, Delfine und Wale, die hier einen ruhigen Schutzort suchen.

Nur ein paar wenige Strandbesucherinnen, Schwimmer und Kajakfahrerinnen finden bislang täglich den Weg an den Misery Beach. Mit der Auszeichnung «Australia's Best Beach 2022» könnte sich das bald ändern.

Hör dir den Beitrag zum Thema von Radio Argovia an:

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 1. Mai 2022 09:11
aktualisiert: 1. Mai 2022 09:11