Australian Open

70 Millionen Verlust für das Australian Open

3. Dezember 2021, 10:55 Uhr
Der australische Tennisverband verlor durch die Austragung des vergangenen Australian Open 70 Millionen Franken. Dies ergab der Jahresabschluss.
Die Einschränkungen bei den Zuschauern und die Quarantäne-Regelungen für die Akteure rissen ein Loch in die Kasse des Australian Open.
© KEYSTONE/EPA/MAST IRHAM

Der Aufwand, die Spieler aus dem Ausland einzufliegen und während zwei Wochen in Hotels in Quarantäne zu beherbergen, erwies sich als äusserst kostspielig. Ausserdem durften im Februar 2021 die Kapazität der Stadien nicht ausgeschöpft werden; während fünf Turniertagen durften die Organisatoren gar keine Zuschauer auf die Anlage lassen.

Der immense Verlust tilgte die gesamten Reserven in Höhe von 56 Millionen Franken von Tennis Australia. Der Tennisverband musste fast 30 Millionen Kredit aufnehmen, um bis zum nächsten Turnier im Januar 2022 über die Runden zu kommen.

Trotz der neuen Virusvariante hoffen die Australier, im nächsten Januar das «Aussie Open» im gewohnten Rahmen und mit vollen Tribünen austragen zu können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Dezember 2021 11:01
aktualisiert: 3. Dezember 2021 11:01
Anzeige