Radsport

75. Tour de Romandie ist für Bergfahrer ausgelegt

26. April 2022, 06:17 Uhr
Die Tour de Romandie beginnt am Dienstag mit dem Prolog in Lausanne. Abgesehen von diesen flachen Kilometern ist die Westschweizer Rundfahrt gewohnt anspruchsvoll und auf die Bergfahrer zugeschnitten.
In Lausanne beginnt am Dienstag, 26. April, die 75. Tour de Romandie.
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Dies ist ganz im Sinne des Tour-Direktors Richard Chassot, wie er am Sonntagabend im Westschweizer Fernsehen RTS betonte: «Wir haben alles getan, um den Erfolg eines Kletterers zu fördern». Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg wird definitiv erst am Wochenende – mit der Königsetappe am Samstag über 4160 Höhenmeter und der Bergankunft in Zinal sowie dem Bergzeitfahren am Schlusstag nach Villars – fallen.

Die ganz grossen Namen fehlen

Zu den Favoriten gehört dabei einmal mehr Geraint Thomas. Neben dem Vorjahressieger der Tour de Romandie und ehemaligen Tour-de-France-Gesamtsieger vom Team Ineos fehlen in der Westschweiz allerdings die ganz grossen Namen. Insbesondere die Slowenen Primoz Roglic, in der Romandie 2018 und 2019 siegreich, und Tadej Pogacar haben in der Vorbereitung auf die Anfang Juli beginnende Tour de France andere Pläne.

Weitere Fahrer, die das Leadertrikot, welches nach 20 Jahren in Gelb nun wieder im einst traditionellen Grün gehalten ist, und auch den Rundfahrtensieg im Visier haben dürfen, sind Alexander Wlassow, Michael Woods, Thibaut Pinot und Rigoberto Uran.

Seit 2003 kein Schweizer Podest

Aus Schweizer Sicht kommen für das erste Tour-Podest eines Einheimischen seit 2003 (Laurent Dufaux als Zweiter) am ehesten Gino Mäder und Marc Hirschi infrage. Gut möglich, dass Hirschi, der im Team UAE Emirates als Leader die grösstmöglichen Freiheiten geniesst, eher nicht auf die Gesamtwertung, sondern vor allem auf einen Tagessieg aus ist. Im letzten Jahr musste der Berner seine Ambitionen auf den Gesamtsieg am vorletzten Tag begraben, nachdem er in der Bergetappe hinauf nach Thyon 2000 mehr als 20 Minuten auf den Sieger Michael Woods einbüsste.

Mäder seinerseits hatte einen unauffälligen Saisonstart mit vergleichsweise wenigen Einsätzen. Aber er beendete die letzte Saison mit dem erfreulichen fünften Gesamtrang in der Spanien-Rundfahrt. Der 25-Jährige teilt sich die Leaderrolle beim Team Bahrain-Victorious mit Dylan Teuns. Der Belgier gewann vergangenen Mittwoch die Flèche Wallonne, zudem entschied er in früheren Jahren schon die Polen- und Wallonien-Rundfahrt zu seinen Gunsten.

15 Schweizer befinden sich in Lausanne am Tour-Start. Fast die Hälfte dieses Kontingents stellt das Swiss Cycling Nationalteam, zu welchem auch der Mountainbike-Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger gehört. Hingegen Stefan Küng bestreitet die Tour de Romandie für einmal nicht. Der Thurgauer gönnt sich nach seiner erfolgreichen Klassiker-Saison eine Pause.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. April 2022 06:17
aktualisiert: 26. April 2022 06:17
Anzeige