Behindertensport

Diese Aargauer vertreten die Schweiz an den Paralympics in Tokio

23. August 2021, 08:22 Uhr
Vom 24. August bis am 5. September werden in Tokio die paralympischen Spiele ausgetragen. 20 Schweizer Behindertenspitzensportlerinnen und -sportler kämpfen dort um eine Medaille. Wir stellen dir die Teilnehmenden aus dem Argovialand vor.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday

Nachdem die olympischen Sommerspiele vor etwa zwei Wochen zu Ende gegangen waren, geht es jetzt mit den Paralympischen Spielen in Tokio los. Auch hier wurden hohe Ziele gesteckt: Sechs Medaillen werden für realistisch gehalten, schreibt «Swiss Paralympic» auf ihrer Webseite. ArgoviaToday zeigt dir, wer aus dem Argovialand um Medaillen kämpfen wird.

Nora Meister

Das Schwimmtalent aus Lenzburg mischt schon seit ihrem 13. Lebensjahr an internationalen Wettkämpfen mit. Zuletzt stellte sie an der EM 2021 in Madeira ihr Können unter Beweis. Dort konnte sie nicht nur zwei Medaillen erkämpfen, sondern auch noch einen neuen Weltrekord über 400 Meter Freistil aufstellen. Für die Paralympics hat sie sich die Finalteilnahme als Ziel gesetzt.

Nora Meister kommt an den folgenden Tagen zum Einsatz:

  • 25. August um 3.33 Uhr: 50m Freistil Vorlauf
  • 30. August um 2.50 Uhr: 50m Schmetterling Vorlauf
  • 2. September um 2.10 Uhr: 400m Freistil Vorlauf
  • 3. September um 2.27 Uhr: 100m Rücken Vorlauf

Lebensmotto von Nora Meister: Wenn das Ende noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
© Swiss Paralympic

Karin Suter-Ehrat

Die querschnittgelähmte Sportlerin aus Wettingen legte bereits eine erfolgreiche Karriere als Tennisspielerin zurück. Nach ihrem Rücktritt 2008 entdeckte sie allerdings die Badminton-Leidenschaft für sich. Mittlerweile hat sie ihr Arbeitspensum wieder reduziert, um eine weitere Profi-Karriere zu verfolgen. An den Paralympics will sie im Doppel unter den besten vier landen und im Einzel mindestens ein Diplom ergattern.

Karin Suter-Ehrat zeigt ihr Können an den folgenden Tagen:

  • 1. September um 11 Uhr: Einzel Gruppenphase
  • 2. September um 2 Uhr: Doppel Gruppenphase
  • 2. September um 2 Uhr: Einzel Gruppenphase
  • 3. September um 2 Uhr: Doppel Gruppenphase

Lebensmotto von Karin Suter-Ehrat: Kraft kommt nicht von körperlichen Fähigkeiten, sie entspringt einem unbeugsamen Willen.
© Swiss Paralympic

Cynthia Mathez

Die an Multipler Sklerose erkrankte Sportlerin aus Boningen entdeckte erst vor wenigen Jahren das Badmintonspiel für sich. An der EM 2018 in Rodez (Frankreich) wurde sie bereits Europameisterin. Da Badminton in Tokio sein paralympisches Debüt feiert, darf sie nun auch noch um eine olympische Medaille kämpfen.

An diesen Tagen steht Cynthia Mathez auf dem Badmintonplatz:

  • 1. September um 11 Uhr: Einzel Gruppenphase
  • 2. September um 2 Uhr: Doppel Gruppenphase
  • 2. September um 2 Uhr: Einzel Gruppenphase
  • 3. September um 2 Uhr: Doppel Gruppenphase

Lebensmotto von Cynthia Mathez: Ich wusste nicht, dass es unmöglich ist, also habe ich es getan.
© Swiss Paralympic

Silvio Keller

Der ehrgeizige Tischtennis-Athlet aus Wallbach gewann 2019 erstmals eine Medaille an einem internationalen Wettkampf. An den Paralympics hat er sich das Ziel gesetzt, eine Medaille zu gewinnen. Im Vorfeld dazu wendete er eine originelle Trainingsmethode an: Der Spitzensportler trat regelmässig gegen nicht-behinderte Spieler an, um sein Spiel zu verbessern.

Silvio Keller wird an den folgenden Tagen eine Partie absolvieren:

  • 25. August um 6.45 Uhr: Einzel Qualifikation
  • 26. August um 6.45 Uhr: Einzel Qualifikation
  • 27. August um 2.45 Uhr: Einzel Qualifikation

Der Kaufmann ist seit einem Badeunfall brustabwärts gelähmt.
© Swiss Paralympic

Nicole Geiger

Lange Zeit bestritt die Tetraplegikerin aus Zeinigen Regelwettkämpfe mit ihren selbstgezüchteten Pferden. Erst 2014 trat sie erstmals im Para-Dressage an. An den Paralympics in Rio konnte sie bereits zwei Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen. Für Tokio hat sie sich vorgenommen, dass sie sich für den Freestyle im Dressurreiten qualifiziert.

Nicole Geiger wird an den folgenden Tagen mit ihrem Pferd antreten:

  • 26. August um 12.54 Uhr: Individual Test
  • 30. August um 09.14 Uhr: Individual Freestyle

Lebensmotto von Nicole Geiger: Never give up.
© Swiss Paralympic

Als Favorit des Schweizer Teams wird allerdings der Thurgauer Marcel Hug gehandelt. Der Leichtathlet will sich einen Podestplatz erkämpfen und gilt als die Medaillenhoffnung der Schweiz. Seinen ersten Einsatz an den paralympischen Spielen in Tokio hat er am 27. August um 12 Uhr.

ArgoviaToday drückt allen Teilnehmenden die Daumen.

(rce)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. August 2021 08:22
aktualisiert: 23. August 2021 08:22
Anzeige