Heimspiel! Die Fankolumne

Brügglifeld-Routine: solche zum Beibehalten – und andere

Tobias Buri , 20. Oktober 2022, 12:17 Uhr
In der Serie «Heimspiel!» diskutieren eingefleischte FCA-Fans, was sie im Brügglifeld neben dem Resultat sonst noch bewegt hat: Frei Schnauze, ungefiltert, frisch von der Leber. Heute mit Tobias Buri.
Am dichtesten standen am Mittwochabend wohl die Spieler auf dem Platz – auch für Heimspiel!-Autor Tobias Buri sind Spiele unter der Woche ein Ärgernis.
© ArgoviaToday
Anzeige

Mittwochabend – nicht gerade mein bevorzugter Zeitpunkt für einen Matchbesuch im Brügglifeld. Enger Spielplan und bevorstehender WM-Unterbruch lassen der Liga wohl keine andere Wahl. Naja, immer noch besser als überstrapazierte Champions-League im Pay-TV. Wieso dann ausgerechnet noch der AC Bellinzona zu Gast sein muss, ist mir dennoch ein Rätsel.

Mittwochspiele haben auch Vorteile

Zugegeben, ich kenne den Modus für die Spielplaneinteilung nicht, die Ansetzung ist gleichwohl nicht sehr Gästefan-freundlich – die handgezählten 28 Tessiner im Gästeblock verdienen Respekt. Dass sie am Schluss auch noch jubeln konnten, freut weniger.

Der Kontrast zu meinem letzten Spiel im Brügglifeld ist gross. Mein Vergleichswert ist die Cup-Partie gegen den FC Basel (die Partie gegen Thun musste ich den NFL London Games opfern). Volle Hütte vs. Mittwochabend-Tristesse. Top Leistung der Heimherren vs. Naaaajaaaaaa, aber immerhin war es ein Flutlichtspiel. Der erste Punkt hat aber auch seine Vorteile. Überall nur bekannte Gesichter, ausreichend Bewegungsfreiheit und kein Anstehen für Wurst und Bier.

Routine willkommen – aber nicht immer

Ansonsten unterscheiden sich Mittwochabend-Spiele nicht gross von der zweiwöchentlichen Brügglifeld-Routine. Nach Eintritt ins Stadion der gewohnte Hand-Shake-Spiessrutenlauf, bis man auf dem angestammten (Steh-)Platz ist: Check! Mehr oder weniger intensives Anfeuern der Mannschaft: Check! Austausch des neusten Klatsch und Tratsch: Check! Erste Bierrunde: Check! In der Pause hinter der Tribüne Bier und Fachsimpeln mit dem Vater und seinen Kollegen: Check! Gummibärli-Essen mit dem Neffen: Check! Dann der herbe Unterbruch der gewohnten Routine: Das Pissoir beim Bacheingang wurde «aufgewertet» – für ein Gewohnheitstier wie mich schwer zu handlen.

Hier wird die Routine gestört – Wegen Schäden am Gemäuer musste der FC Aarau eine bewässerte Rinne in das alte Pissoir am Bacheingang einziehen.

© zVg

Weiter geht’s. Unsympathische Gästemannschaft: Check! Mittelmässige Schiedsrichterleistung: Check! Ausklang des Abends hinter der Tribüne: Check!

Ich hoffe nur, dass der gestrige Auftritt der Heimmannschaft nicht auch zur Routine wird!

Und jetzt du: Was hat dir am Spiel besonders gefallen? Worüber regst du dich auch am Tag danach noch auf? Schreib es uns in die Kommentare!



Tobias Buri
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. Oktober 2022 12:17
aktualisiert: 20. Oktober 2022 12:17