Heimspiel! Die Fankolumne

Haters gonna hate: Warum Olivier Jäckle ein Fan-Lied verdient hat

Luc Helmink, 5. November 2022, 12:14 Uhr
In der Serie «Heimspiel!» diskutieren eingefleischte FCA-Fans, was sie im Brügglifeld neben dem Resultat sonst noch bewegt hat: Frei Schnauze, ungefiltert, frisch von der Leber. Heute mit Luc Helmink.
Tor-Jubel des Torschützen: Olivier Jäckle brachte den FC Aarau am Freitagabend in Führung und liess sich von Fans und Spielerkollegen feiern.
© Freshfocus
Anzeige

Ich finde es gut, dass die Ära Keller vorbei ist. Nie ist er in meinem Herz angekommen. Ich fand immer, dass er händeringend versucht hat, speziell zu sein. Einzigartig, spannend. Funktioniert hat es – zumindest bei mir – nicht. Eine Handschrift habe ich im Spiel meines FC Aarau nie entdeckt. Eher panisch waren seine Startelf-Korrekturen nach verlorenen Spielen. Was vorher funktioniert hat, wurde nach einem Misserfolg über den Haufen geworfen. Olivier Jäckle ist einer derer, die munter rein – und wieder raus rotiert wurden.

Mir sträuben sich die Nackenhaare

Auch auf den Stehplätzen im Brügglifeld wird die Personalie Jäckle intensiv diskutiert. Spielt er gut, ist das Fazit, «ja, er kann es ja, wieso nicht immer». Erwischt er einen schlechten Tag, kommen die Haters aus ihren Verstecken gekrochen. Vorbei sei er, längst hätte man ihn austauschen müssen und wieso spielt der eigentlich immer noch. Das sind dann die Momente, an denen sich mir die Nackenhaare sträuben. Judas flucht man die, die den Verein in einer Transferperiode verlassen. Charakterschwach sind Spieler, welche den Herzensverein verlassen. Alle wünschen sich treue, dem Verein verbundene Spieler.

Er hätte ein Fan-Lied verdient

Olivier Jäckle tut genau das, er hält dem Verein die Treue. Ich finde, er hätte ein eigenes Fan-Lied verdient. Ganz egal, ob er mal einen guten oder schlechten Tag erwischt, er verkörpert, was wir uns als Fan wünschen. Darum habe ich mich besonders gefreut, dass Jäckle gestern den Führungstreffer erzielt hat. Nein, ein Topscorer wird er nicht mehr, aber ein Leader ist er. Ein sensibler zwar, der nicht immer das Maximum abrufen kann, aber wir sollten Spieler wie ihn mehr auf Händen tragen. Sie sind eine Rarität im Fussballgeschäft.

Und jetzt du: Was hat dir am Spiel besonders gefallen? Worüber regst du dich auch am Tag danach noch auf? 



Luc Helmink
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. November 2022 12:00
aktualisiert: 7. November 2022 12:00