Challenge League

Schwache Partie im Brügglifeld: Nach dem 0:1 gegen Bellinzona steht der FC Aarau erneut mit leeren Händen da

19. Oktober 2022, 21:29 Uhr
Nach zuletzt vier Pflichtspielen ohne Sieg in Folge wollte der FC Aarau diese Negativserie am Mittwochabend im Heimspiel gegen die AC Bellinzona beenden.
Aaraus Valon Fazliu im Zweikampf mit ACB-Akteur Isaac Monti (Quelle: Freshfocus)
Anzeige

Die rund 3´200 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion Brügglifeld sahen in den ersten 45 Minuten eine wenig unterhaltsame Partie. Ganze 20 Minuten dauerte es, bis sich eine der beiden Mannschaften eine nennenswerte Torchance herausspielen konnte. Diese gehörte den Gästen aus dem Tessin. Nach einer Hereingabe von Cristian Souza kam Rodrigo Pollero per Kopf zum Abschluss. Die Szene konnte jedoch von FCA-Goalie Simon Enzler und seinem Kapitän Bastien Conus im Verbund bereinigt werden.

Keine Tore zur Pause

Auch im weiteren Verlauf entpuppten sich die ACB als die aktivere Mannschaft mit den besseren Torraummöglichkeiten. Das, obwohl die Gastgeber mehr Ballbesitz und mehr Torschüsse aufweisen konnten. Wenn der FCA jedoch mal in die Nähe des gegnerischen Strafraums kam, dann wurde es meistens nicht sonderlich gefährlich. Folgerichtig ging es für beide Mannschaften mit einem 0:0-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee dauerte es ebenfalls, ehe die Partie zumindest ein wenig Fahrt aufnahm. Die beste Chance in den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff hatten diesmal die Aarauer. Varol Tasars Schuss in der 56. Minute stellte letztlich jedoch kein Problem darf für Bellonzonas Torhüter Alexander Muci, der den verletzten Ex-Wohler Joel Kiassumbua ersetzte.

Nur drei Minuten später bot sich für die Gäste die grosse Möglichkeit zur Führung. Erst entschärfte Enzler eine Hereingabe von Souza mit dem Fuss, anschliessend setzte Pollero seinen Schuss neben das Gehäuse. Glück in dieser Szene für den FC Aarau.

Bunjaku patzt, Bellinzona trifft

Weniger Glück hatten die Hausherren in der 67. Minute. Ein verunglückter Abwehrversuch von Bunjaku landete bei Granata-Angreifer Dragan Mihajlovic. Der Offensivmann fackelte nicht lange und liess Enzler keine Abwehrmöglichkeit. Der Führungstreffer für die Tessiner.

Der Treffer war so etwas wie der Weckruf für die beiden Teams. Sechs Minuten nach dem Tessiner-Treffer bot sich dem FCA die Möglichkeit zum Ausgleich. Fazliu scheiterte jedoch gleich zwei Mal unglücklich am Aluminium sowie Gästetorhüter Muci.

Danach taten sich die Aarauer lange schwer. Bellinzona stand tief und liess wenig zu. Erst in der 86. Minute wurde es wieder gefährlich im Gästestrafraum. Muci konnte einen Fernschuss von Mischa Eberhard nicht festhalten. Gashi war sofort zur Stelle und netzt gegen den geschlagenen Muci ein. Dabei stand der Aarauer jedoch im Abseits. Eine knappe Entscheidung von Schiedsrichter Turkes zu Ungunsten des FCA.

Im Anschluss kam Aarau nicht mehr gefährlich vor das Tor der AC Bellinzona und steht am Ende erneut mit leeren Händen da.

Matchtelegramm

Aarau - Bellinzona 0:1 (0:0) - Brügglifeld. - Zuschauer: 3´206 - Schiedsrichter: Turkes. - Tore: 67. Mihajlovic. Aarau: Enzler; Qollaku (Avdyli), Bunjaku, Kronig; Njie (73. da Silva), Tasar, Eberhard, Gjorgjev, Conus; Fazliu, Hunziker (64. Gashi). - Bellinzona: Muci; Padula, Monti, Izmirgioglu, Berardi; Romero, Tosetti (87. Doldur), Centinaro (53. Thomás), Mihajlovic, Souza (81. Manis); Pollero (87. Samba). - Bemerkungen: Aarau ohne Cvetkovic, Vladi (Beide verletzt), Almeida (Nicht im Aufgebot). Bellinzona ohne Cortelezzi, Kiassumbua, Klein, Padula (Alle verletzt). - Verwarnungen: 31.Njie. 43. Centinaro, 77. Padula, 85. Gjorgjev, 85. Tosetti, 86. Muci, 90.+4 Manis.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 19. Oktober 2022 21:27
aktualisiert: 19. Oktober 2022 21:29