Anklage

Französischer Schwimmer bestätigt Sex mit Minderjährigen

13. Dezember 2021, 15:39 Uhr
Der ehemalige französische Weltklasse-Schwimmer Yannick Agnel gibt zu, Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben.
Agnel behauptete, er habe «nicht das Gefühl gehabt, dass es eine Nötigung gab»
© KEYSTONE/EPA/PATRICK B. KRAEMER
Anzeige

Der am Samstag wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung einer Minderjährigen angeklagte Agnel «räumt die Sachlichkeit der vorgeworfenen Taten ein», wie die Staatsanwältin Edwige Roux-Morizot am Montag auf einer Pressekonferenz in Mulhouse bestätigte.

Agnel behauptete, er habe «nicht das Gefühl gehabt, dass es eine Nötigung gab», sagte die Staatsanwältin und fuhrt fort: «Wenn die Tatsachen eine Vergewaltigung oder einen sexuellen Übergriff darstellen, liegt es daran, dass ein erheblicher Altersunterschied besteht.» Das mutmassliche Opfer Naome Horter, die Tochter von Agnels damaligem Trainers Lionel Horter, war zur Zeit der Tat im Jahr 2016 13 Jahre alt, Agnel 24.

Agnel gewann an den Olympischen Spielen 2012 in London sowohl Gold über 200 m Crawl wie auch mit der 4x100-m-Staffel. Ein Jahr später in Barcelona holte der Südfranzose über die selben Strecken auch den WM-Titel. 

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Dezember 2021 15:39
aktualisiert: 13. Dezember 2021 15:39