Zürich - Sion 5:1

FCZ ohne zu wanken auf dem Weg zum Titel

23. April 2022, 22:34 Uhr
Der FC Zürich tut das Mögliche, damit er eventuell schon am Sonntag erstmals seit 13 Jahren Schweizer Fussballmeister werden kann. Die Zürcher besiegen Sion daheim 5:1.
Nach der Pause liess sich die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter nie in Gefahr bringen, Punkte abzugeben.
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Zwischen der 20. Minute in der Halbzeit überliessen die Zürcher den Wallisern viel Raum und das Diktat. In dieser Phase glückte dem auffälligen Defensivspieler Dimitri Cavaré das Anschlusstor zum 1:2. Aber vorher und nachher sah man einen FCZ, wie man ihn in vielen Spielen dieser Meisterschaft gesehen hatte: mit Selbstvertrauen auftretend, sich Chancen erarbeitend und solche nicht in grosser Zahl auslassend.

Nach nur neun Minuten stand es schon 2:1. Assan Ceesay nutzte einen schweren Lapsus im Sittener Ausbauspiel für sein 17. Saisontor in der Meisterschaft. Prächtig war dagegen das 2:0. Fabian Rohner, der kurz vor der Pause verletzt ausschied, verwertete eine weite Flanke von Ousmane Doumbia mit einer satten Direktabnahme. Solange er im Spiel war, vertrat Rohner den verletzten Stammspieler Nikola Boranijasevic - nicht nur mit seinem Tor - ausgezeichnet.

Nach der Pause liess sich die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter nie in Gefahr bringen, Punkte abzugeben. Fidan Aliti und - mit zwei Toren - der eingewechselte Aiyegun Tosin erhöhten das Score kontinuierlich. Dass gerade ein Eingewechselter späte Tore erzielt, ist eines der Kennzeichen des starken FCZ dieser Saison.

Ob die Zürcher und ihre Fans - man hätte sich für den Match gegen Sion eine etwas grössere Kulisse vorstellen können als die von knapp 15'000 Zuschauern - schon am Sonntag «auf dem Sofa» in den verdienten Meisterjubel ausbrechen können, hängt am einzigen verbliebenen Verfolger FC Basel ab. Die Meisterschaft ist entschieden, wenn die Basler zuhause gegen den Punkte benötigenden FC Luzern verlieren.

Telegramm und Rangliste

Zürich - Sion 5:1 (2:1)

14'735 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 2. Ceesay (Gnonto) 1:0. 9. Rohner (Doumbia) 2:0. 32. Cavaré (Marquinhos) 2:1. 50. Aliti (Gnonto) 3:1. 72. Tosin (Ceesay) 4:1. 77. Tosin (Dzemaili) 5:1.

Zürich: Brecher; Kamberi, Kryeziu, Aliti; Rohner (41. Wallner), Dzemaili (79. Seiler), Doumbia, Guerrero (79. Mets); Marchesano (64. Hornschuh); Gnonto (64. Tosin), Ceesay.

Sion: Fickentscher; Bamert, Ndoye, Benito; Zuffi (68. Sio); Cavaré, Baltazar, Grgic, Marquinhos; Stojilkovic, Wesley (13. Bua, 83. Tosetti).

Bemerkungen: Zürich ohne Kramer, Buschman (beide gesperrt), Omeragic und Boranijasevic (beide verletzt). Rohner verletzt ausgeschieden. Sion ohne Itaitinga (verletzt). Wesley verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 15. Cavaré (Foul), 21. Grgic (Foul), 61. Benito (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 31/69 (69:38). 2. Basel 30/53 (64:37). 3. Young Boys 31/50 (68:43). 4. Lugano 30/46 (41:44). 5. St. Gallen 30/41 (55:54). 6. Servette 31/41 (45:55). 7. Sion 31/34 (38:58). 8. Grasshoppers 30/32 (46:49). 9. Luzern 30/27 (37:56). 10. Lausanne-Sport 30/20 (33:62).

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. April 2022 22:35
aktualisiert: 23. April 2022 22:35
Anzeige