Super League

Luzern empfängt am Ostermontag St.Gallen, Basel gastiert in Sitten

18. April 2022, 06:31 Uhr
Im zweiten Teil der 30. Runde der Super League stehen der FC Basel und Luzern unter Zugzwang. Lugano könnte mit einem Sieg bei Schlusslicht Lausanne in der Tabelle die Young Boys überholen.
Der FC St.Gallen gastiert am Ostermontag in Luzern.
© KEYSTONE/Marcel Bieri

Die Zürcher Klubs hatten am Ostersamstag mit ihren Siegen vorgelegt. Der FCZ siegte gegen die Young Boys 2:1, womit sich die Krise beim abtretenden Meister verschärfte, die Grasshoppers beendeten mit dem 1:0 bei Servette ihre Negativserie nach acht sieglosen Spielen.

Will sich der FC Basel im Fernduell mit dem FC Zürich seine kleine Chance auf den Meistertitel wahren, muss er am Ostermontag sein Gastspiel in Sitten gewinnen. Die Basler sind seit sechs Spielen unbesiegt, büssten aber zuletzt mit zwei Remis Punkte ein und konnte nur dadurch nur bedingt von der kleinen Schwäche des FCZ profitieren.

Von der Niederlage des abtretenden Meisters aus Bern könnte auch der Tabellenvierte Lugano profitieren, liegt er doch vor der Reise nach Lausanne nur einen Punkt hinter YB. Auch das in der Rückrunde noch ungeschlagene St.Gallen, das im Cup wie Lugano noch unter den letzten vier vertreten ist, darf sich angesichts seiner Formstärke noch kleine Chancen auf den Vorstoss in die Top 3 der Tabelle machen. Die Ostschweizer gastieren am Ostermontag in Luzern.

Die auf Rang 9 klassierten Luzerner sind unter Zugzwang, nachdem den Grasshoppers ein Befreiungsschlag gelang. Die Mannschaft von Trainer Mario Frick zeigte zuletzt Moral; sowohl gegen Lugano als auch bei den Grasshoppers holten sie nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt. Gegen St.Gallen hilft allerdings wohl nur ein Sieg.

Der scheinbar sicher geglaubte Absteiger Lausanne-Sport gab zuletzt ein kräftiges Lebenszeichen von sich und holte aus den letzten zwei Spielen vier Punkte. Schaffen es die Waadtländer, diese Serie am Ostermontag in Lugano fortzusetzen, könnte es zumindest im Kampf um den Barrage-Platz noch einmal spannend werden, treten doch die Waadtländer danach zuerst bei den Grasshoppers und dann bei Luzern an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. April 2022 06:31
aktualisiert: 18. April 2022 06:31
Anzeige