Nations League

Österreich trotz Frankreich ein Remis ab

11. Juni 2022, 06:15 Uhr
Weltmeister Frankreich kommt in der Nations League nicht vom Fleck. Die Franzosen warten auch nach dem dritten Spieltag auf den ersten Sieg. In Österreich rettet Frankreich beim 1:1 spät einen Punkt.
Mbappé hatte das Spiel auf der Reservebank begonnen.
© KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA

Und in Österreich kommt unter Ralf Rangnick, der das Team von Franco Foda (neu FC Zürich) übernommen hat, bereits so etwas wie Euphorie auf. Weder unter Foda noch unter dessen Vorgänger Marcel Koller gelang Österreich jemals ein Sieg gegen ein Team, das in der FIFA-Weltrangliste vor dem Austria-Team klassiert war. Unter Rangnick feierten die Österreicher zum Auftakt einen Auswärtssieg gegen Kroatien (3:0) und nun beinahe ein Vollerfolg über Weltmeister Frankreich.

Zur Sensation gegen Frankreich fehlten am Ende weniger als zehn Minuten. Kylian Mbappé glich in der 83. Minute zum 1:1 aus. In der 87. Minute bot sich Mbappé sogar noch die Grosschance zum 2:1 für Frankreich. Andererseits ermöglichte Österreich im Finish den Ausgleich mit einem Kontertor.

Österreich trotzte in Wien keiner französischen B-Equipe. Karim Benzema, Kingsley Coman, Antoine Griezmann, Boubacar Kamara und Goalie Hugo Lloris standen in der Startformation; Kylian Mbappé und Christopher Nkunku wurden eingewechselt. Insbesondere Mbappé erwies sich dann für Österreichs Hintermannschaft, die die letzten 20 Minuten ohne David Alaba auskommen musste, als viel zu schnell und wendig.

Andreas Weimann, Stürmer bei Bristol City, hatte Österreich in der 37. Minute in Führung gebracht. Der 30-jährige Weimann traf erstmals im Nationalteam.

Den Franzosen droht wie der Schweiz der Abstieg aus der Nations League A. Mit bloss zwei Punkten belegt der Weltmeister mit zwei Punkten Rückstand auf Kroatien (1:0 in Dänemark) und Österreich bei Halbzeit des Pensums der letzte Platz.

Ein Tor für Liechtenstein

In der Liga D kassierte Liechtenstein in Andorra die neunte Länderspiel-Niederlage hintereinander. Im Gegensatz zu den ersten acht Niederlagen gelang dem Team aus dem Fürstentum in Andorra aber ein Tor. Der 24-jährige Aufbauer Livio Meier erzielte in der 93. Minute unmittelbar vor dem Schlusspfiff das erste Liechtensteiner Länderspieltor seit dem 1:1 von Noah Frick (FC Gossau) am 8. September 2021.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Juni 2022 06:15
aktualisiert: 11. Juni 2022 06:15
Anzeige