Anzeige
Africa Cup

Super-League-Stars gross dabei: Zahlen und Fakten zum Africa Cup

René Rödiger, 8. Januar 2022, 12:50 Uhr
Am Sonntag beginnt in Kamerun der 33. Africa Cup of Nations, das afrikanische Pendant zur EM. Die grossen Stars der internationalen Ligen treten an, mit dabei sind aber auch einige Spieler, die wir aus der Schweizer Liga kennen.
Um diesen Pokal geht es beim Africa Cup.
© Imago

Vom 9. Januar bis 6. Februar findet eines der besten Turniere im internationalen Fussball statt: Der Africa Cup of Nations. Einige werden bei diesen Worten vielleicht die Nase rümpfen und auf die EM oder die WM verweisen. Aber ganz ehrlich: Der Africa Cup ist Fussball pur, mit Überraschungen, Geschichten und offenem Ausgang. Es ist ein Turnier, bei dem man sich wieder in den Fussball verlieben kann.

Dass es dieses Jahr überhaupt ein solches Turnier gibt, ist nicht selbstverständlich. Bereits 2019 hätte Kamerun es austragen sollen, weil die Infrastruktur noch nicht bereit war, sprang Ägypten ein. Zwei Jahre später, der Africa Cup findet immer in ungraden Jahren statt, wäre Kamerun wieder dran gewesen – aber Corona kam dazwischen. Jetzt soll es endlich klappen.

Zum 33. Africa Cup of Nations haben wir dir die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengetragen:

Wie oft findet der Africa Cup statt?

In der Regel jedes zweite Jahr – immer in ungraden Jahren, damit es keine Konflikte mit der EM oder der WM gibt. Dass es 2022 im selben Jahr mit der WM stattfindet, ist Corona zu «verdanken», letztes Jahr musste der Cup verschoben werden. Damit wieder der richtige Rhythmus eingeführt werden kann, findet der 34. Africa Cup bereits nächstes Jahr in der Elfenbeinküste statt.

Wo findet der Africa Cup statt?

In Kamerun. Das Land hat nach 1972 zum zweiten Mal den Zuschlag erhalten. Gespielt wird in fünf Städten: der Hauptstadt Yaoundé (zwei Stadien), Bafoussam, Douala, Garoua und Limbe. Für den Africa Cup wurden vier Stadien neu gebaut, zwei wurden aufwendig renoviert.

Natürlich hat auch dieses Turnier ein Maskottchen: Mola.

© Imago

Wie wird beim Africa Cup gespielt?

Ähnlich wie bei der WM oder der EM. In der Qualifikation kämpfen 52 Länder um die 24 Startplätze. Es gibt sechs Vierergruppen, die besten beiden Mannschaften jeder Gruppe sowie die vier besten Dritten sind im Achtelfinal. Danach geht es in die K.-o.-Phase bis zum Final.

Wann findet das Final statt?

Im Stade Paul Biya in der Hauptstadt Yaoundé ist am 6. Februar um 21 Uhr Anpfiff. In diesem Stadion – das Platz für rund 60'000 Zuschauerinnen und Zuschauer bietet – beginnt auch der Africa Cup mit der Partie Kamerun gegen Burkina Faso am 9. Januar.

Wer ist der Titelverteidiger?

Algerien mit Superstar Riyad Mahrez von Manchester City hat im Final 2019 gegen Senegal mit 1:0 gewonnen. Für Algerien war es nach 1990 der zweite Titel.

Algerien feiert den Titel 2019.

© Keystone

Wer ist Rekordsieger des Africa Cups?

Rekordsieger ist Ägypten. Sieben Mal konnten sich die «Pharaonen» über den Titel freuen. Dahinter folgen Kamerun mit fünf Titeln und Ghana mit vier.

Wer ist dieses Jahr Favorit beim Africa Cup?

Mit Riyad Mahrez und Ismael Bennacer vom AC Milan ist auch dieses Jahr Algerien bei den Experten Favorit. Ebenfalls starke Teams haben Senegal mit Sadio Mané von Liverpool und Ägypten mit Mohamed Salah (ebenfalls Liverpool). Gute Chancen dürfen sich Nigeria, Marokko, Elfenbeinküste, Tunesien und Kamerun ausrechnen. Beim Africa Cup kann es immer wieder Überraschungen geben.

Welche «Schweizer» sind dabei?

Beim diesjährigen Africa Cup sind einige Spieler aus der Super League und der Challenge League in den jeweiligen Aufgeboten: Von YB Nicolas Ngamaleu (Kamerun) und Mohamed Ali Camara (Guinea), von GC Eliseu Mendja Nadjack Soares Cassamá (Guinea Bissau), vom FC Basel Nasser Djiga (Burkina Faso), vom FC Lugano Mohamed El Amine Amoura (Algerien), vom FC St.Gallen Lawrence Ati Zigi (Ghana), vom FC Sion Mauro Rodrigues (Guinea Bissau) und Geoffroy Serey Dié (Elfenbeinküste), vom FC Zürich Assan Ceesay (Gambia), von Neuchâtel Xamax Dylan Tavares (Kapverden) und Umaru Bangura (Sierra Leone) und von Stade Lausanne Ouchy Abdallah Ali Mohammed und Rafidine Abdullah (beide Komoren). Zudem gibt es noch ein Wiedersehen mit dem ehemaligen FCSG- und FCZ-Spieler Pa Modu Jagne (Gambia), der sich derzeit beim FC Dietikon fit hält.

Assan Ceesay (FCZ, Gambia) und Lawrence Ati Zigi (FCSG, Ghana) könnten beim Africa Cup erneut aufeinander treffen.

© Keystone

Ach ja: Wir hätten noch einen Schweizer Doppelbürger. Bei Senegal ist Seny Dieng (Queens Park Rangers) Ersatzgoalie.

Wo kann ich den Africa Cup im TV sehen?

Der Sender «Sportdigital» zeigt alle Spiele mit deutschem Kommentar im Fernsehen (im «MySports Pro»-Abo enthalten). Ausserdem zeigt BBC einige Spiele live, unter anderem wird es dort zwei Viertelfinals, die beiden Halbfinals und das Final geben.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Januar 2022 12:50
aktualisiert: 8. Januar 2022 12:50