Sport
Handball

HSC Suhr Aarau verliert gegen Kadetten Schaffhausen

Handball

HSC verliert trotz guter Mannschaftsleistung gegen Kadetten

· Online seit 23.03.2023, 21:59 Uhr
Erst kurz vor der Pause musste der HSC die Führung erstmals hergeben. Danach musste er aber gleich einen Dreitore-Rückstand wettmachen. Mit der letzten Aktion des Spiels wäre ein Unentschieden dringelegen, nach gescheitertem Versuch von Rudy Faluvégi verliert der HSC aber knapp mit 27:28 (13:16).
Anzeige

Dass die Kadetten Schaffhausen in der 29. Minute ein allererstes Mal in Führung gingen, zeigte: Der HSC Suhr Aarau hatte in dieser ersten Halbzeit lange Zeit sehr vieles richtig gemacht. Nahtlos knüpfte die Heimmannschaft in der Schachenhalle an die ausgezeichnete Leistung vom vergangenen Wochenende an, als sie dem HC Kriens-Luzern im Cup-Halbfinal einen grossen Kampf lieferte.

Kreativität gegen Kadetten mit reduzierter Motorleistung

29 Minuten lang war der HSC gegen die Kadetten klar das bessere Team, weil es einfallsreichen, kreativen und mutigen Handball spielte. Die Schaffhauser, die zwischen ihren zwei Europacup-Partien in dieser Woche zu Beginn einige Stammkräfte schonten, kamen nicht wirklich zurecht.

Mitte der ersten Halbzeit führte der HSC mit zwei Toren, verpasste es jedoch mehrfach, sich einen komfortableren Vorsprung zu verschaffen. So kam es, dass die Kadetten kurz vor der Pause erst ausglichen und danach gleich drei Fehler ausnutzten, um ihrerseits mit 16:13 in Führung zu gehen. Es war ein schlechter Lohn für eine weitgehend starke HSC-Halbzeit.

Bis zuletzt dran

Den Rückschlag verkraftete das Team von Aco Stevic aber gut, Spieler wie Captain Tim Aufdenblatten übernahmen Verantwortung, im 1 gegen 1 ist der Routinier weiter eine Klasse für sich. Und die Mannschaft zeigte weiter viel Leben und die Verteilung der Last einer schwierigen Saison auf verschiedene Schultern. Auch Gian Attenhofer zeigte vorne, was er kann, verwandelte sieben von acht Versuchen.

So kämpfte sich der HSC denn auch immer wieder heran, schaffte in der 49. Minuten sogar erstmals wieder den Ausgleich zum 23:23. Aber im Gegensatz zu den Kadetten in der ersten Halbzeit gelang der Turnaround nicht, zu treffsicher blieben die Gäste insbesondere in der Person von Rikhardsson und Lier (9/11 und 6/7 Treffer). Eine letzte Chance auf wenigstens ein Unentschieden blieb 15 Sekunden vor Schluss erfolglos: Rudy Faluvégi scheiterte, nachdem er vom Verteidiger hart angegangen wurde am gegnerischen Torhüter Kristian Pilipovic. Es wäre ein gerechter Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen einen gesamthaft biederen Gast aus Schaffhausen gewesen.

(Frederic Härri/red.)

veröffentlicht: 23. März 2023 21:59
aktualisiert: 23. März 2023 21:59
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch