Handball

Schweiz trifft auf Ungarn, Litauen und Georgien

31. März 2022, 21:18 Uhr
Die Schweizer Handballer bekommen es in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 in Deutschland mit Ungarn, Litauen und Georgien zu tun.
Der Schweizer Nationaltrainer Michael Suter will sich mit seinem Team für die EM 2024 qualifizieren.
© KEYSTONE/EPA AFP POOL/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT / POOL

Dies ergab die Auslosung der acht Gruppen in Berlin. Je die ersten zwei Teams und die besten vier Drittplatzierten lösen das EM-Ticket.

Die Schweizer waren aufgrund der guten Resultate in jüngster Vergangenheit im zweiten von vier Töpfen eingeteilt. Von daher wäre es eine grosse Enttäuschung, würde sie das Turnier in Deutschland verpassen. Jedenfalls kann Nationaltrainer Michael Suter mit der Auslosung zufrieden sein.

Das Head-to-Head ist einzig gegen Ungarn negativ – 11:22 Siege bei zwei Unentschieden. Allerdings liegt das letzte Duell bereits 15 Jahre zurück und dürfen sich die Schweizer auch gegen diesen Gegner Chancen ausrechnen. Auf Litauen, gegen das die Bilanz ausgeglichen ist, trafen die Schweizer letztmals im Januar 2012, und zwar in der WM-Qualifikation. Zwar ging damals das Heimspiel 26:28 verloren und endete das Rückspiel 24:24, jedoch haben die Schweizer seither enorme Fortschritte erzielt. Gegen Georgien sind zwei Siege ohnehin Pflicht.

«Es ist ein Traum, an der EM in Deutschland zu spielen», sagte Suter. «Wir nehmen die Herausforderung an.» Die ersten beiden Begegnungen finden im Oktober statt, wobei die Schweizer gemäss Suter zunächst zu Hause auf Georgien treffen und dann auswärts auf Litauen – eine Schlüsselpartie. Der letzte Spieltag ist am 30. April 2023.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. März 2022 21:18
aktualisiert: 31. März 2022 21:18
Anzeige