Swiss League

Die Siegesserie hält tatsächlich an: Olten bodigt die GCK Lions mit 4:2

27. September 2022, 22:19 Uhr
So hat man sich das bei den Powermäusen gewünscht, aber erwarten hätte man es dennoch nicht dürfen: Fünftes Spiel der Saison, fünfter Sieg für den EHC Olten. Nachdem zuletzt vor allem Garry Nunn mit seinen Torerfolgen von sich reden gemacht hatte, zog jetzt auch Sean Collins nach: Ihm gelingt ein Hattrick.
Machte sich mit seinem ersten Hattrick im Oltner Trikot zum Spieler des Tages: Sean Collins jubelt nach dem 4:1.
© Freshfocus/Marc Schumacher
Anzeige

Die grosse Frage vor dem Spiel gegen die Gäste aus Zürich: Gelingt es den Oltnern, die Siegesserie nach vier Erfolgen zum Saisonstart nahtlos weiterzuführen?

Da mit den GCK Lions so etwas wie das Überraschungsteam der bisherigen Swiss-League-Saison auf dem Spielplan stand, war nicht so klar, ob die Antwort Ja heissen sollte. Doch der Reihe nach.

Der Abend begann im Stillen. Am Wochenende war der langjährige EHCO-Verteidiger und Nachwuchstrainer Bruno Plüss im Alter von 72 Jahren verstorben. Zu seinem Gedenken wurde vor Spielbeginn eine Schweigeminute abgehalten.

Sturm-Trio wirbelt sofort los

Nach dem Anpfiff war es um die Ruhe geschehen. Die Oltner wirbelten sofort los, allen voran die Sturmlinie mit Nunn, Collins und Horansky. Dieser Druck zahlte sich in der 9. Minute ein erstes Mal aus: Horansky wird von Collins angespielt und trifft elegant Backhand.

Olten will sofort nachlegen, die Lions haben eher Mühe, sich in der gegnerischen Zone festzusetzen. Doch auch sie versuchen es immer wieder mit dem Abschluss und der Oltner Goalie Rötheli muss nur wenige Sekunden nach der Führung schon einen ersten Big Save leisten.

In der 13. Minute ertönt die Torsirene erneut: Diesmal kann Collins einen Abpraller nach Schuss von Nunn verwerten. Fünf Minuten später: Wieder die gleiche Linie, die den Zürcher Torhüter Zumbühl fleissig mit Schüssen eindeckt. Und da ist es schon, das 3:0.

Sofort werden beste Erinnerungen an das Startfurioso im Winterthur-Spiel, als man auch im ersten Drittel schon 3:0 vorne lag, wach.

Lions kommen heran

Doch diesmal hat der Gegner eindeutig mehr dagegen einzuwenden. Die Gäste kommen jetzt besser in die Partie, und prompt kommt Jarno Kärki nach 28 Minuten durch einen Abpraller zum ersten Tor für die Zürcher.

Die Lions drücken jetzt, es kommt zu Strafen und vielen Bullys, beinahe fällt das 2:3, doch fast entgegen dem Spielverlauf kann Collins in der 38. Minute das 4:1 erzielen und erzielt damit seinen ersten Hattrick für den EHCO.

Heisse Schlussphase

Oltens Keeper Rötheli macht eine sehr gute Figur, hält den Kasten kompromisslos sauber, blockiert die Scheibe sofort. Das Spiel ist im Schlussdrittel sehr ausgeglichen. Doch in der 50. Minute schnuppern die Lions erneut an der Wende: Noah Meyer erzielt von der blauen Linie den zweiten Treffer. Hier ist Rötherli durch versperrte Sicht machtlos.

Olten hat nun zunehmend Mühe, das Spiel zu kontrollieren. Am Ende werfen die Zürcher alles hinein und der EHCO muss noch richtig zittern. Doch es bleibt beim 4:2.

Für Olten geht’s am Freitag dann auswärts in Sierre weiter. Und auch dann wird man sich wieder die Frage stellen dürfen: Kann die Siegesserie halten?

(rio.)

Olten - GCK Lions 4:2 (3:0, 1:1, 0:1) Kleinholz, Olten.  2'121 Zuschauer – SR Weber/Arpagaus, Nater/Nater. – Tore: 8. Collins (Horansky) 1:0. 13. Collins (Nunn) 2:0. 17. Dal Pian (Ausschluss Melnalksnis) 3:0. 29. Kärki (Backman; Ausschluss Leeger) 3:1. 38. Collins (Horansky, Nunn) 4:1. 50. Meier (Backman, Truog) 4:2.Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Olten, 3-mal 2 Minuten gegen die GCK Lions.Olten: Rötheli (Nyffeler); Schmuckli, Antonietti; Seiler, Öjdemark; Leeger, Hächler; Maurer; Horansky, Collins, Nunn; Neukom, Kast, Haussener; Lhotak, Dal Pian, Schwinger; Hüsler, Weder, Mosimann; Wyss.GCK Lions: Zumbühl (ab 21. Ruppelt); Büsser, Guebey; Blaser, Meier; Sejejs, Landolt; Buchli; Melnalksnis, Kärki, Leone; Truog, Backman, Graf; Baechler, Schlagenhauf, Schaller; Hinterkirchner, Mettler, Mémeteau; Henry.Bemerkungen: Olten ohne Sterchi (verletzt) und Heughebaert (überzählig).  

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. September 2022 22:08
aktualisiert: 27. September 2022 22:19