Schweizer Cup

Fussballfest: FC Wohlen träumt vom grossen Coup

Adrian Frey, 7. November 2022, 15:50 Uhr
Saisonhighlight für den 1.-Ligisten aus Wohlen. Am Mittwochabend messen sie sich im Schweizer Cup gegen den Super League Vertreter Servette. ArgoviaToday hat beim Wohler-Sportchef den Puls gemessen.
Am Mittwoch wird den Wohlern alles abverlangt.
© Aargauer Zeitung/Dani Mercier
Anzeige

Der FC Wohlen ist der letzte Aargauer Verein im diesjährigen Schweizer Cup. Am nächsten Mittwoch spielen die Freiämter gegen den Super-League-Vertreter aus der Romandie, den Servette. Obwohl die Genfer momentan das zweitbeste Team der Super League sind, möchte sich der 1.-Liga-Vertreter aus dem Freiamt nicht verstecken. «Wir wollen ein gutes Spiel zeigen und sie vor Probleme stellen. Aber dafür müssen wir einen super Tag haben und 120 Prozent geben», sagt Marko Muslin, Sportchef FC Wohlen. Wenn das gelinge, sei in diesem Cup-Spiel alles möglich.

Mitspielen ist die Devise

Trotz der hohen spielerischen und individuellen Qualitäten des Gegners möchte der Wohler Sportchef ein aktives Heimteam sehen. «Wir müssen mitspielen und nicht nur verteidigen. Sonst wird es sehr schwer, eine Überraschung zu schaffen.» Darum erwartet er offensive Akzente von seinem Team und das gegen die zweitbeste Defensive der obersten Schweizer Liga.

Um eine solche Höchstleitung abzurufen, brauche man die Fans und ein gut gefülltes Stadion, sagt Marko Muslin. «Die Fans sind unser 12. Mann und ich hoffe, wir werden von ihnen nach vorne gepusht. Wir brauchen die Fans und die Stimmung im Stadion.»

Stadion wird wohl nur halb voll

«Es soll am Mittwoch ein grosses Fussballfest werden», erhofft sich Marko Muslin. Dass das Spiel unter der Woche stattfindet, könnte aber eine volle Bude verhindern. Rund 1500 Zuschauer werden auf der Wohler Niedermatten erwartet. 600 Tickets sind bereits im Vorverkauf weggegangen. Aus der Romandie werden bis zu 300 heissblütige Servette-Fans erwartet. Anpfiff ist am Mittwoch, 09. November, um 20.15 Uhr auf der Wohler Niedermatten.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 8. November 2022 10:29
aktualisiert: 8. November 2022 10:29