Weltcup-Final

Junge Schweizer Equipe verblüfft mit Sieg im Teamwettkampf

18. März 2022, 13:42 Uhr
Die junge Schweizer Equipe gewinnt beim Weltcup-Finale in Méribel völlig überraschend den Teamwettkampf. Das Quartett schlägt im Final Olympiasieger Österreich.
Fadri Janutin, Livio Simonet, Andrea Ellenberger und Delphine Darbellay zeigen einen starken Auftritt.
© EPA/URS FLUEELER

Die erste Verblüffung gab es beim Blick auf die Schweizer Aufstellung für den als Parallelrennen durchgeführten Teamwettbewerb. Die Nidwaldnerin Andrea Ellenberger, die am kommenden Dienstag 29 Jahre alt wird, war die Einzige des Schweizer Quartetts mit regelmässigen Einsätzen im Weltcup. Die beiden Bündner, der 22-jährige Fadri Janutin und der ein Jahr ältere Livio Simonet, kamen bisher auf zwei beziehungsweise drei Starts auf oberster Ebene. Die 19-jährige Walliserin Delphine Darbellay hat diesbezüglich noch überhaupt keine Erfahrungen sammeln können.

Jung, frisch und befreit

Das grosse Staunen setzte dann aber während des Wettkampfs ein. Die Schweizerinnen und Schweizer traten von Beginn weg erfrischend und befreit vom grossen Erwartungsdruck auf – und überzeugten vom ersten Moment weg. In der ersten Runde setzten sie sich gegen Kanada gleich mit 4:0 Siegen durch, im Halbfinal bezwang sie die Olympia-Zweiten aus Deutschland 3:1.

Mit demselben Ergebnis schlug das Quartett im Final auch Österreich, das unter anderen mit Stefan Brennsteiner und Katharina Truppe angetreten war, die an den Olympischen Spielen in Peking zum Siegerteam gehört hatten.

Zum 5. Mal gewonnen

Die Schweiz gewann den Teamwettkampf beim Weltcup-Finale zum fünften Mal. Zum letzten Erfolg vor drei Jahren in Soldeu in Andorra, als die Kurse noch mehr dem Slalom angelehnt waren, hatten unter anderen noch Ramon Zenhäusern und Wendy Holdener beigetragen.

(red.)

zum gesamten Ticker

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2022 11:29
aktualisiert: 18. März 2022 13:42
Anzeige