Neujahrsvorsätze

Die fünf einfachsten Wege, dieses Jahr mehr Sport zu machen

Ursina Mühlethaler, 7. Januar 2022, 16:44 Uhr
Mit zu den häufigsten Neujahrsvorsätzen gehört – neben «aufhören zu rauchen» und «gesünder zu essen» – definitiv auch «mehr Sport machen». Aber wie es mit Vorsätzen halt so ist: Meistens wirft man sie bereits im Januar wieder über Bord. Nicht mit uns!
Schach ist für viele eine der unsportlichsten Sportarten der Welt.
© Getty

Es gibt eine Lösung, wie du dich nicht nur an deinen Vorsatz halten kannst, sondern dabei auch gar nicht so viel schwitzen musst, wie du wohl befürchtet hast. Wir präsentieren dir: die fünf faulsten Wege, um 2022 sportlich zu sein.

Darts

Eine der wohl interessantesten Sportarten ist Darts. Um Darts-Weltmeister zu sein, wie dies beispielsweise vor wenigen Tagen Peter Wright aus Schottland wurde, braucht es viel Konzentration, gute Augen, Körperspannung und Treffsicherheit. Was es nicht braucht? Richtig: ein Gym. Zum Dartsprofi kannst du nämlich auch im Pub oder sogar in deinem Wohnzimmer werden. Wand polstern, Darts-Scheibe bestellen – und los geht der Spass.

Billard

Auch Billard gilt offiziell als Sportart und wurde 1998 sogar vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als olympischer Sport anerkannt. Billard spielen kann man – wenn es die Corona-Massnahmen zulassen – in vielen Freizeitcentern oder auch in diversen Bars. In Letzteren solltest du 2022 aber nicht allzu oft abhängen, falls du dir als Neujahrsvorsatz auch noch «weniger Alkohol» vorgenommen hast.

Bowling

Bowling ist eine amerikanische Weiterentwicklung der europäischen Sportart Kegeln. Am jährlich stattfindenden internationalen Bowling World Cup, der aufgrund der Corona-Pandemie das letzte Mal 2019 in Indonesien stattfand, messen sich die besten der besten. Bisher gingen die meisten Titel an die USA, Finnland und an die Philippinen – die Schweiz hat noch nie einen Sieg geholt. Ein guter Grund mehr, sich diese Sportart zum Hobby zu machen.

Mini Golf

Ja, auch Mini Golf ist ein offizieller Sport. In der Schweiz gibt es über 50 Mini-Golf-Vereine und mehr als 200 Anlagen. Bei Mini Golf ist nicht nur Treffsicherheit, sondern auch eine ruhige Hand und ein wenig Taktik gefragt. Der grösste Vorteil: Mini Golf kann man super mit einem Ausflug mit Freunden kombinieren – und weil die meisten Anlagen draussen sind, ist es erst noch coronakonform.

Schach

Last but not least die wohl unsportlichste Sportart der Welt: Schach. Wer gedacht hat, dass man sich bei Darts oder Billard wenig bewegt, der hat sich getäuscht. Denn beim Schach bewegen sich neben den Augen und den Fingern wohl allerhöchstens noch die Synapsen im Hirn. Derzeitiger Schachweltmeister ist Magnus Carlsen aus Norwegen. Auch im Aargau kann man Schach als Hobby betreiben. Im Argovialand gibt es über zehn Schachvereine, zum Beispiel in LenzburgAarauBaden oder auch in Zofingen.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 10. Januar 2022 12:26
aktualisiert: 10. Januar 2022 12:26
Anzeige