Zeitumstellung

Diese 7 Wachmacher sind Wundermittel gegen die Müdigkeit

Lothar Lechner Bazzanella, 28. März 2022, 14:13 Uhr
Die Zeitumstellung hat den Wecker für viele noch unausstehlicher gemacht als sonst. Wir haben deshalb sieben altbewährte Wundermittel rausgesucht, die am Morgen helfen sollen, schneller auf die Beine zu kommen.

Dass es abends nun länger hell ist, sorgt bei den allermeisten für Freude und versüsst die ersten warmen Frühlingstage. Der Nachteil an der Sache: Der Gang aus dem Bett am Morgen ist vor allem in den ersten Tagen nach der Zeitumstellung alles andere als einfach. Die eine Stunde weniger Schlaf macht sich bemerkbar. Aus diesem Grund haben wir dir sieben Wachmacher rausgesucht, die am Morgen für wache statt müde Augen sorgen.

Koffein

Koffein ist sicherlich die beliebteste Waffe gegen die Müdigkeit am Morgen. Viele sind ohne die heissgeliebte Tasse Kaffee gar nicht erst in der Lage, in den Tag zu starten. Aber nicht nur Kaffee hat Koffein in sich. Auch Grün- oder Schwarztee machen fit. Weil die Konzentration des Koffeins im Tee nicht allzu hoch ist, wird man weniger nervös oder zappelig als bei Kaffee.

Ähnlich wirkt auch das südamerikanische Traditionsgetränk Mate. Dieses sorgt mit Koffein für Energie, jedoch mit einem weniger starken, dafür viel länger anhaltendem Effekt. Und für wahre Koffein-Junkies gibt es die Samen der Guarana-Pflanze. Das Pulver dieser Samen enthält Guaranin, einen Stoff, der erst im Körper in Koffein umgewandelt wird. Dadurch läuft Koffein langsamer ins Blut und der Effekt hält bis zu fünf Mal so lange an.

Frische Luft für frische Beine

Ein häufiger Grund für Müdigkeit am Morgen ist, dass zu wenig Sauerstoff im Schlafzimmer vorhanden ist. Die schlechte Luft macht den Start in den Tag umso mühsamer. Überlege dir deshalb, abends vielleicht ein Fenster zu kippen. Alternativ kann man am Morgen als allererstes die Fenster weit aufreissen und ein paar Mal tief ein- und ausatmen. Ein paar Dehnübungen oder Kniebeugen helfen zudem, den Kreislauf auf Betriebstemperatur zu bringen. Versuche jeden Morgen vor der Schule oder der Arbeit, ein paar Meter an der frischen Luft zu gehen. Das hilft, fitter in den Tag zu starten.

Ab unter die Dusche

Aus dem Bett und ab unter die Dusche: Für viele gehört das zum normalen Morgenritual. Wer aber dabei so richtig fit werden will, versucht es mit Wechselduschen. Heisst: Zuerst warmes Wasser, dann heisses und dann eiskaltes. Klingt grausam, wirkt aber wahre Wunder. Die wechselnden Temperaturen bringen den Kreislauf schnell in Schwung.

Verstärken kann man den Effekt, indem man mit einer Bürste gleichzeitig in kreisenden Bewegungen über den Körper streicht. Für all jene, denen die kalte Dusche am Morgen zu viel des Guten ist, gibt es eine weniger schlimme Alternative: Kaltes Wasser über Handgelenke und Kniekehlen laufen lassen und das Gesicht mit kaltem Waschlappen abreiben.

Zuerst warm, dann heiss, dann eiskalt: Wechselduschen machen munter.

© iStock

Du brauchst Wasser

Auch über Nacht verliert der Körper Wasser. Nicht nur, weil wir uns im Schlaf ständig bewegen und wenden. Auch unser Gehirn arbeitet weiter. Und das kostet Energie und Flüssigkeit. Stelle deshalb am besten ein Glas Wasser auf deinen Nachttisch und trinke das Glas zum Start in den Morgen. Das gleicht den Flüssigkeitsverlust während der Nacht aus und bringt die graue Masse auf Touren. Wer dem Wasser nochmals einen Extrakick verleihen will, der gibt noch den Saft einer halben Zitrone dazu. Die Vitamine und die Säure machen garantiert fit.

Richtiges Frühstück

Ohne Nahrung kann unser Körper nicht arbeiten. Deshalb ist das richtige Frühstück am Morgen sehr wichtig. Kohlenhydrate sind dabei nicht unbedingt die beste Wahl, da sie auch müde machen können. Greife deshalb eher zu eiweissreichen Speisen wie Joghurt oder ein Ei. Gut wirken auch getrocknete Früchte wie die asiatische Goji-Beere.

Auch Smoothies mit frischen Früchten machen fit und schenken Energie. Eine kleine Geheimwaffe gegen die Müdigkeit am Morgen ist sicherlich auch Traubenzucker. Aber Achtung: Das lässt den Blutzuckerspiegel zwar für kurze Zeit in die Höhe schiessen, danach schlafft man aber schnell wieder ab. Auf zuckerreiche Speisen solltest du deshalb am Morgen lieber verzichten.

Säure und Schärfe für ordentlich Energie

Zitrusfrüchte wie Zitrone, Orange, Mandarine, Kiwi oder Grapefruit können ein wahrer Kaffee-Ersatz am Morgen sein. Sie enthalten in der Regel besonders viel Vitamin C und unterstützen so die Konzentrationsfähigkeit, regen Stoffwechsel und Kreislauf an und machen fit. Dabei wirken die Früchte sehr ähnlich wie scharfe Lebensmittel, zum Beispiel Ingwer.

Auch diese Knolle ist ein richtiger Muntermacher. Ausserdem wirkt Ingwer entzündungshemmend und schmerzlindernd. Für wen der pure Genuss zu scharf ist, der kann auch auf Ingwertee zurückgreifen: Einfach ein paar Scheiben aufkochen und mit ein wenig Honig versüssen.

Sonne tanken

Je näher der Sommer rückt, desto eher kann man schon am Morgen warme Sonnenstrahlen geniessen. Die Strahlen aktivieren den Kreislauf und machen gute Laune. Am Morgen deshalb für ausreichende Licht in der Wohnung sorgen. Wer mit viel Schatten und wenig Licht im eigenen Zuhause zu kämpfen hat, der kann sich mit einem Tageslicht-Wecker selbst überlisten und so dem Körper Energie schenken. Versuche auf dem Weg zur Arbeit ein paar Minuten Sonnenlicht abzukriegen. Das macht Laune und fit und munter.

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 28. März 2022 10:59
aktualisiert: 28. März 2022 14:13
Anzeige