Anzeige
Grossbritannien

Gestürzte Sklavenhändler-Statue wird in Bristol ausgestellt

4. Juni 2021, 12:55 Uhr
Die gestürzte Statue des Sklavenhändlers Edward Colston wird im M Shed-Museum in Bristol ausgestellt. Foto: Ben Birchall/PA Wire/dpa
© Keystone/PA Wire/Ben Birchall
Rund ein Jahr nach dem Sturz der Statue eines Sklavenhändlers in Bristol kann sich die Öffentlichkeit die demolierten Überreste der Statue in der englischen Stadt anschauen.

«Es ist keine Ausstellung, wir versuchen nicht, alle Fragen zu beantworten», sagte der beteiligte Wissenschaftler Shawn Sobers von der University of the West of England der britischen Nachrichtenagentur PA. «Wir nutzen die Gelegenheit, um herauszufinden, was die Menschen vor Ort denken.»

Die beschädigte und angesprühte Statue des in Bristol geborenen Sklavenhändlers und Politikers Edward Colston (1636-1721), die seit ihrem Sturz ins Hafenbecken bei den «Black Lives Matter»-Protesten im vergangenen Jahr nicht mehr aufrecht stehen kann, ist seit Freitag liegend im M Shed-Museum in Bristol zu sehen - neben Protestplakaten und Informationen zu den Vorfällen im Juni 2020. Der gewaltsame Abriss hatte im vergangenen Jahr eine Debatte über den Umgang Grossbritanniens mit seiner Vergangenheit als Kolonialmacht entfacht.

Besucher werden im Rahmen der Aktion gefragt, welchen Umgang sie sich zukünftig mit der gestürzten Statue wünschen. Zu den vorgeschlagenen Optionen zählen: die Statue vollständig aus der Öffentlichkeit zu entfernen, sie wieder aufzustellen oder ein Museum zur Geschichte des internationalen Sklavenhandels zu eröffnen.

«Wir wissen, dass dies kein Einzelfall ist, wir wissen, dass es überall auf der Welt Statuen gibt, die Sklavenhändler feiern», sagte Sobers. Die Aktion in Bristol biete die Möglichkeit, die grössere Geschichte zu thematisieren und Menschen zu ermutigen, darüber zu sprechen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Juni 2021 12:55
aktualisiert: 4. Juni 2021 12:55