Livestreaming

Nach heftiger Kritik: Twitch bremst Casino-Streamer aus

Cyrill Felder, 30. September 2022, 15:31 Uhr
Der Livestream-Anbieter Twitch reagiert nun doch auf das negative Feedback der Community. Das Unternehmen kündigte offiziell das Ende von Glücksspiel- und Casino-Streams an. Die Szene reagiert erfreut.
Zahlreiche Streamer weltweit filmen sich, wie sie Glücksspiele bei Online-Casinos spielen.
© twitch.tv/Screenshot
Anzeige

Hauptsächlich junge Menschen sind auf der Livestream-Plattform Twitch unterwegs. Zu Abertausenden schauen sie den grossen Livestreamern bei Videospielen wie Fortnite, Fifa oder League of Legends zu. In den letzten Jahren hat sich auf der Plattform zusätzlich ein weiterer Trend eingenistet: Online Glücksspiel- und Casino-Streams. Stundenlang jagen Streamer vierstellige Summen durch virtuelle Spielautomaten. Wie zu erwarten, verprassen sie viel von ihrem Geld – zwischendurch gewinnen sie aber auch sechs- bis siebenstellige Beträge. Einfach verdientes Geld, wie so manch junger Zuschauer denken könnte.

Verlockende Verträge

Es ist naheliegend, dass Casino-Streams ebenfalls das Interesse bei den Onlinecasino-Anbietern geweckt haben. Die Streams dienen als viel bessere Werbung als die eigenen Werbekampagnen. Deshalb sind die Anbieter stets fleissig darum bemüht, weitere Streamer anzuwerben. Bei den lockenden Werbeverträgen sparen die Glückspiel-Firmen nicht. Streaming-Grössen haben ethisch fragwürdige Angebote auch schon offengelegt: «ElisasN97» verzichtete nach eigenen Angaben auf einen Deal von «circa einer Million» im Monat. Streamer «MontanaBlack88» erzählt in einem Video, dass er einen Vertrag von zwölf Millionen Euro ausgeschlagen hat.

Damit soll Schluss sein

Die klassische Gaming-Community erkannte schon früh die Gefahren der Casino-Streams. Junge Zuschauer könnten sich von den erfolgreichen Streaming-Grössen selbst zum Glücksspiel inspirieren lassen. Bei den Summen, die die Streamer teilweise erreichen, wäre dies nicht verwunderlich. Aus diesem Grund wurde Twitch schon vermehrt dafür angeprangert, nichts dagegen zu unternehmen.

Kürzlich veröffentlichte Twitch eine offizielle Mitteilung, in welcher die Plattform bekannt gab, ab dem 18. Oktober eine Aktualisierung der Richtlinien vorzunehmen. Das Streaming von Glücksspielseiten mit Spielautomaten, Roulette oder Würfelspielen werde verboten. Dies betreffe Spielanbieter, die keinen ausreichenden Verbraucherschutz bieten würden.

Zu früh gefreut?

Offiziell lizenzierte Casinos sollen vom Verbot ausgenommen werden, wie Twitch in seiner Mitteilung erklärt. Nur Streams illegaler Angebote würden untersagt. Das wäre bis jetzt ohnehin untersagt gewesen. Doch wie sieht es mit legalen Anbietern aus? Hat sich die besorgte Szene zu früh über einen Wandel gefreut?

Da gilt es abzuwarten und die konkrete Umsetzung am 18. Oktober genauer unter die Lupe zu nehmen. Dennoch bedeutet die Entscheidung von Twitch eine Zäsur für die wichtigste Streaming-Plattform der Welt.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 3. Oktober 2022 07:32
aktualisiert: 3. Oktober 2022 07:32