Vor Liebe blind

Fan fällt auf gefakten Schlagerstar herein – 100'000 Franken futsch

15. November 2022, 15:04 Uhr
Ein Österreicher ist Opfer von Catfishing geworden und hat dadurch ein kleines Vermögen verloren. Der Mann aus Krems an der Donau meinte, er stehe im Kontakt mit der Schlagersängerin Melissa Naschenweng. Tatsächlich verbarg sich dahinter eine Abzocke.
Anzeige

Die unbekannten Täter hätten sich auf Instagram als Melissa Naschenweng ausgegeben und so eine Online-Affäre mit dem Opfer begonnen, berichtet «OE24». Zunächst hätten die beiden während mehrerer Wochen intime Nachrichten ausgetauscht. Irgendwann seien dann Geldforderungen ins Spiel gekommen. «Ich habe kein Geld mehr, mein Konto ist gesperrt», habe die vermeintliche Sängerin geklagt.

Geld nach Frankreich überwiesen

Obwohl Naschenweng mit ihrer Musik durchaus erfolgreich ist und auf ihrem echten Instagram-Profilüber 200'000 Follower hat, sei der 36-Jährige nicht misstrauisch geworden. Auch dann nicht, als er das Geld auf ein Bankkonto in Frankreich überweisen sollte. In mehreren Tranchen habe sich der Fake schliesslich fast 100'000 Franken ergaunert. Als die Sache aufflog, war es zu spät. Nun ermittle die Polizei.

Nachdem die falsche Melissa Naschenweng mit dem Geld das Weite gesucht hatte, reagierte immerhin die echte Sängerin. «Unfassbar. Achtung vor Fake-Seiten – mich gibt es nur 1x und das erkennt ihr am blauen Haken», schrieb sie in einer Instagram-Story.

Wurdest du auch schon Opfer von Internet-Betrug? Schildere uns deine Erfahrungen in den Kommentaren.

Auch Beatrice Egli wurde schon gefaket

Es ist nicht das erste Mal, dass arglose Fans von falschen Schlagerstars abgezockt werden. Unter dem Namen von Beatrice Egli stellte ein Betrüger einem Berner Oberländer vor einem Jahr sogar eine Hochzeit in Aussicht, und berichtete ebenfalls von Geldsorgen. Der Mann liess sich dazu verleiten, 80'000 Franken nach Australien zu überweisen.

Quelle: Instagram / beatrice_egli_offiziell

Andere User, die von den Fakes kontaktiert wurden, meldeten sich bei Eglis Eltern wegen der angeblichen Not ihrer berühmten Tochter. Sogar der Pfarrer von Pfäffikon SZ sei vorstellig geworden, weil ein unbekannter Mann schon die Kirche für die Hochzeit reservieren wollte. «Ich finde das so schlimm, dass Menschen das ausnutzen», liess die echte Egli dazu verlauten.

(osc)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 11. November 2022 12:48
aktualisiert: 15. November 2022 15:04