Ohne Verurteilung

Petition gegen Luke Mockridge: Soll sein Auftritt abgesagt werden?

27. Mai 2022, 12:57 Uhr
Luke Mockridge tritt am Sonntag im Hallenstadion auf. Dagegen hat sich allerdings Protest formiert. Grund dafür sind Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Komiker. Da er aber nie dafür verurteilt wurde, wird in den sozialen Medien heftig darüber diskutiert: Darf Mockridge auftreten oder nicht?
Viele Kommentare auf Twitter erinnern an die Unschuldsvermutung von Luke Mockridge. Trotzdem ist eine Kundgebung gegen seinen Auftritt geplant.
© KEYSTONE/DPA/Guido Kirchner

Unter dem Slogan «Keine Show für Täter» möchten Feminist*innen verhindern, dass Luke Mockridge am Sonntag im Hallenstadion in Zürich auftreten darf. Mehrere Frauen werfen dem Comedian vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Eine Ex-Freundin bezichtigte ihn sogar der versuchten Vergewaltigung. Das Verfahren wurde aber wegen mangelnder Beweise eingestellt.

Trotzdem werden nun Stimmen laut, die den Auftritt von Mockridge verhindern möchten. Mit einer Petition wollen die Juso Zürich und das Feministische Streikkollektiv Zürich dagegen vorgehen. Es sei wegen «Geschichten wie diesen, dass Vorfälle sexualisierter Gewalt nur in den seltensten Fällen angezeigt werden.» Diese Aussage sorgt in den sozialen Medien aber für Diskussionen.

Jolanda Spiess-Hegglin, die selbst Feministin ist und sich gegen Hate Speech einsetzt, kann diese Petition nicht verstehen. Sie weist auf Twitter darauf hin, dass in einem Rechtsstaat das Prinzip der Unschuldsvermutung gilt. «Es sind die Grundpfeiler für die Freiheit jedes Einzelnen von uns», so Spiess-Hegglin. Aus diesem Grund setze sie sich dafür ein, dass dieses Prinzip nicht einfach über Bord geworfen werde. Da Luke Mockridge in keinem Fall verurteilt wurde, müsse auch für ihn die Unschuldsvermutung gelten.

Ebenso argumentiert der Komiker Renato Kaiser. Er weist aber auch daraufhin, dass man den Frauen zuhören solle. Denn er finde es eine «absolute Frechheit, wenn Aussenstehende so tun, als ob Menschen einfach mal so jemanden einer Vergewaltigung bezichtigen würden.» Deshalb könne er den Protest um den Auftritt von Luke Mockridge verstehen.

Viele Kommentare auf Twitter weisen ebenfalls die Unschuldsvermutung hin, die für Mockridge gelten müsse. «Kann eine Tat nicht nachgewiesen werden, gilt im Zweifel ‹in dubio pro reo ›», so ein User.

Andere finden hingegen, dass die Kommentare zur Petition genau das beweisen, was sie aussagen möchte: «Schneller wird ein berühmter Mann von der Öffentlichkeit geschützt, als die mutmasslichen Opfer», schreibt eine Userin.

Mittlerweile haben bereits über 900 Personen die Petition unterzeichnet. Zudem sei eine Kundgebung geplant, um gegen den Auftritt von Mockridge zu protestieren. Ob die Show tatsächlich stattfinden wird, zeigt sich spätestens am Sonntag.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. Mai 2022 13:59
aktualisiert: 27. Mai 2022 13:59
Anzeige