1992

So sah die erste Street Parade aus

10. August 2022, 10:26 Uhr
Vor 30 Jahren stellte die grösste Techno-Party der Welt in Form einer Demo die Stadt auf den Kopf. Nackte Haut und ausgefallene Kostüme waren damals kaum zu sehen.

Quelle: ZüriToday / Vanessa Meier / Robin Luijten

Raver kommen am Samstag nach drei Jahren coronabedingter Pause wieder auf ihre Kosten: Unter dem Motto «Think» bringt die Street Parade das Zürcher Seebecken erneut zum Brodeln. Zum 30-Jahr-Jubiläum blicken wir auf die Anfänge der grössten Techno-Party der Welt zurück:

Ein Mathestudent wird aktiv

Die zarten Anfänge der Street Parade gehen auf Marek Krynski zurück. Ein TV-Beitrag über die Berliner Love Parade hatte ihn inspiriert. Im Juni 1992 machte er bei der Stadtpolizei eine Eingabe für eine «Demonstration für Liebe, Friede, Freiheit, Grosszügigkeit und Toleranz». Heute zieht die Party eine bunte Vielfalt von Menschen an. Auch Krynski verkörperte nicht das typische Bild eines Ravers, war er doch Mathematikstudent und nicht etwa Clubbesitzer.

Erste Parade

Am 5. September 1992 ging die erste Street Parade mit 1000 Ravern und ebenso bescheidenen sieben Love-Mobiles über die Bühne, wie die Website der Street Parade dokumentiert. Das Mobile von She DJ Viola war dabei das einzig pannenfreie Fahrzeug. An der Parade ein Jahr später tanzten bereits tausende Frauen und Männer mit. «Die Bässe lösten bei der einen oder anderen Bank die Alarmanlage aus», berichtete SRF damals.

Rückschlag

Im Jahr 1993 folgt ein Rückschlag: Der damalige Polizeivorstand Robert Neukom (SP) bewilligte keine dritte Party. «Die Street Parade ist zu gross, zu laut und verschmutzt die Strassen, zudem interessiert sie nur einen unwesentlichen Teil der Bevölkerung», lautete seine Begründung.

Mega-Aufmarsch

Die Raverinnen und Raver blieben hartnäckig. An vier Mittwochen demonstrierten sie mit Musik vor dem Stadthaus für die Street Parade. Zudem kam es an der Parade vom 13. August 1994 zu einem aussergewöhnlich grossen Aufmarsch: 30'000 Raver tanzten, während 10'000 Schaulustige Zürichs Strassen verstopften.

Verein wird gegründet

Ein Jahr später zog der Anlass bereits 120'000 Raverinnen und Raver an. Die Polizei sprach von der «grössten und friedlichsten Demonstration, die Zürich je erlebt hat». Im April 1996 wird der Verein «Street Parade Authorities» ins Leben gerufen. Marek Krynski tritt aus Zeitgründen als Vereinspräsident zurück, Herby Leodolter übernimmt seine Nachfolge.

Brave Outfits

An den heutigen Street Parades wird viel nackte Haut gezeigt. Auch setzen sich die Raverinnen und Raver mit ausgefallenen und gewagten Outfits in Szene. An den ersten Parades fielen die Outfits hingegen brav aus: Viele Teilnehmer tanzten in gewöhnlichen Sweatshirts und Blusen, vereinzelte Männer trugen sogar Anzug und Krawatte. Nackte Haut blitzte höchstens durch die Strümpfe einzelner gewagter Teilnehmerinnen hervor. Bei Männern schienen Tanktops das Höchste der Gefühle gewesen zu sein.

(bza)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 10. August 2022 09:26
aktualisiert: 10. August 2022 10:26
Anzeige