Anzeige
Für den Klimaschutz

Umweltfreundliches Kuh-WC: Forscher trainieren Kühen Toilettengang an

14. September 2021, 09:04 Uhr
Neuseeländische und deutsche Wissenschaftler haben im Rahmen eines Forschungsprojektes Kühen beigebracht, eine Toilette zu benutzen. Mit einem Belohnungs- und Bestrafungssystem wurde ihnen der WC-Gang antrainiert. Das Kuh-WC soll zum Klima- und Umweltschutz beitragen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / AP Video

Die Forschenden trainierten demnach 16 Kälber mit Hilfe von Futterbelohnungen darauf, in einen Latrinenstall zu urinieren. Die Ergebnisse seien vergleichbar mit dem, was von einem dreijährigen Kind zu erwarten sei, erklärten sie.

Die Idee, Kühe zu trainieren, um ihren Urin aufzufangen, sei ursprünglich durch einen Witz entstanden, sagt der Tierverhaltensforscher Lindsay Matthews. «Die Reaktion der Leute ist natürlich ‹verrückte Wissenschaftler›», aber das mache durchaus Sinn.

Denn die Urinausscheidungen von Kühen sind in zweierlei Hinsicht problematisch: Sie setzen das Treibhausgas Distickstoffmonoxid, allgemein bekannt als Lachgas frei, und sie enthalten grosse Mengen Nitrat, das sich im Boden und in Gewässern ablagert. «Wenn wir zehn oder 20 Prozent der Urinausscheidungen auffangen, könnten wir den Ausstoss von Treibhausgasen und die Nitratauswaschung erheblich reduzieren», sagt Douglas Elliffe von der Universität Auckland. Der aufgefangene Urin soll danach behandelt werden.

Training für grosse Herden nötig

Elliffe zufolge zeigen die Forschungsergebnisse, dass das Toilettentraining von Kühen grundsätzlich möglich ist. Die Herausforderung bestehe nun darin, das Konzept zu erweitern, um grosse Herden zu trainieren und es an Umgebungen wie Neuseeland anzupassen, wo die Tiere die meiste Zeit im Freien und nicht im Stall verbringen.

In Neuseeland verursacht die Landwirtschaft etwa die Hälfte der Treibhausgasemissionen, hauptsächlich in Form von Methan und Lachgas. Seit Jahren wird deshalb intensiv nach möglichen Lösungen geforscht. Andere Projekte sind die Zucht von Nutztieren mit geringem Methanausstoss, die Verwendung alternativer Futtermittel oder gar Impfungen von Tieren, damit sie weniger schädliche Gase produzieren.

(red. / SDA)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 14. September 2021 09:04
aktualisiert: 14. September 2021 09:04