Anzeige
Impfpflicht in Österreich

Aargauer Politiker können sich Massnahmen wie im Nachbarland nicht vorstellen

19. November 2021, 20:27 Uhr
Österreich hat per 1. Februar 2022 eine Impflicht beschlossen. Dies weil die aktuelle Corona-Lage in unserem Nachbarland momentan komplett ausser Kontrolle gerät. Die österreichische Regierung hofft, die Pandemie mit dieser Massnahme in den Griff zu kriegen. Aargauer Politiker und Politikerinnen sehen diesen Entscheid kritisch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Österreich ist als erstes europäisches Land diesen Schritt gegangen. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr lange dauern, bis darüber diskutiert wird. In der Schweiz will man von einer Impfpflicht nichts wissen. Vor allem die Aargauer Politik ist von dieser Massnahme überhaupt nicht begeistert.

SVP-Nationalrätin Martina Bircher sagt gegenüber Tele M1: «Das geht absolut nicht, man hat den Leuten immer versprochen, dass impfen eine persönliche und freiwillige Entscheidung ist.»

Auch SP-Nationalrätin Yvonne Feri hofft, dass die Schweiz ohne Impfpflicht auskommt: «Ich hoffe nicht, dass die Schweiz das machen muss. Ich bin immer noch überzeugt, dass bei uns in der Schweiz diese Massnahme nicht notwendig ist, dass unsere Leute sich wirklich selber impfen lassen gehen.»

Was die Österreicher Bevölkerung von der Massnahme hält, erfährst du im Beitrag von Tele M1 (Video oben).

(red.)

Quelle: TeleM1
veröffentlicht: 19. November 2021 20:27
aktualisiert: 19. November 2021 20:27