Dulliken

Absagen wegen Schlangen: Tierfreund sucht dringend einen neuen Hobbyraum

9. Mai 2022, 22:17 Uhr
Marc Lüdin hat vier Schlangen und ein Problem: Wegen Sanierungsarbeiten muss er eine neue Bleibe für sie suchen. Aber das erweist sich als schwierig, wenn man Pythons besitzt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Wegen Sanierungen am Gebäude müssen die Pythons Vigo, Kira und die beiden noch namenlosen Freunde zusammen aus ihrem Zuhause raus. Doch das ist einfacher gesagt als getan. Denn Schlangen sind nicht überall erlaubt oder erwünscht. «Jemand schrieb mir: Sehr geehrter Herr Lüdin, Besten Dank für Ihr Interesse. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass eine Schlangenhaltung nicht erlaubt ist.»

Drei Monate hat Lüdin noch Zeit, um eine neue Bleibe für seine Tiere zu finden. Der neue Hobbyraum für seine Tiere muss allerdings einige Punkte erfüllen: «Meine Schlangen werden werden mit sogenanntem Frostfutter gefüttert. Das heisst, die Futtertiere kaufe ich tiefgefroren ein. Selbstverständlich werden sie aufgetaut und nicht als Glace an die Tiere verfüttert. Deshalb müsste der Tiefkühler unbedingt mit», erklärt der Lastwagenfahrer. Auch ein Wasseranschluss wäre wünschenswert. Und natürlich muss das Python-Zimmer die Vorgaben des Veterinärdienstes einhalten.

Denn: «Will man eine solche Python halten, braucht man eine Bewilligung vom Veterinärdienst des Kantons, in welchem man wohnt. Die Bewilligung verlangt einen Sachkundenachweis und ein in Grösse und Art geeignetes Gehege für die Haltung eines solchen Tiers», erklärt Chantal Ritter, Kantonsärztin von Solothurn.

Im Fall von Kira wären das mindestens dreieinhalb auf fast zwei Meter. Kann Marc Lüdin die Vorgaben nicht einhalten, würde er seine Bewilligung verlieren – und damit auch die Pythons. Eine Option wäre es, die Tiere abzugeben. Doch noch sucht er fieberhaft nach einer neuen Bleibe in der die Schlangen willkommen wären.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 9. Mai 2022 19:29
aktualisiert: 9. Mai 2022 22:17
Anzeige