Aargauer Derby

Böller im Fanblock explodiert – jetzt spricht der betroffene Vater

· Online seit 20.03.2024, 19:58 Uhr
Beim Aargauer Derby zwischen Aarau und Baden ist es vergangenes Wochenende zu Ausschreitungen gekommen. Bei Auseinandersetzungen zwischen Fangruppierungen flogen Böller in den Zuschauerbereich. Eine davon ist direkt neben einen Vater und seinen Sohn gelandet.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Es waren wüste Szenen, die sich vergangenes Wochenende zwischen den Aarauer und Badener Fans abgespielt haben. Bei Auseinandersetzungen flogen Böller in den Zuschauerbereich – einer davon ist neben Lukas Schmidlin und seinem fünfjährigen Sohn gelandet. Als Schutzreaktion habe er seinen Sohn auf die Seite gestossen, die Schutzhaltung eingenommen und dann sei der Böller explodiert, erzählt der Vater gegenüber Tele M1. Nach ein paar Minuten kommt Schmidlin im Brügglifeld wieder zu sich. Der Böller ist gerade mal zwei Meter neben Vater und Sohn explodiert.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

«In diesem Moment hast du einfach Angst. Das Wichtigste für mich war einfach, dass meinem Sohn nichts passiert ist», so der Rupperswiler. Die beiden blieben unverletzt, dennoch hat der Böller seine Spuren hinterlassen. «Ich habe die letzten drei Tage mit meinem Sohn gesprochen und er sagte, dass er derzeit nicht mehr ins Stadion zum FC Aarau gehen will. Das macht mich natürlich traurig.» Beim FC Baden redet man derweil von einer neuen Eskalationsstufe. Darum ist der Verein nun mit seinen Fanverantwortlichen zusammengesessen.

Quelle: Tele M1/ArgoviaToday/Oliver Varga

«Es sind alle schockiert. Auch die einzelnen Gruppierungsverantwortlichen der Fangruppen sind schockiert und auch ein bisschen ratlos, wie das passieren konnte», sagt Vize-Präsident Gianmarco Colluca. Auch die Badener Fanszene äussert sich in einem Statement und übernimmt die Verantwortung dafür, dass «solche Taten von Einzelpersonen nicht verhindert wurden.» Dazu distanzieren sie sich klar von den Handlungen. Dazu hat der FC Baden über seine Homepage Stellung zu den Vorfällen genommen. Davor hat auch der FC Aarau sich in einer Mitteilung zu den wüsten Szenen am Derby geäussert und die Ausschreitungen scharf verurteilt.

(red.)

veröffentlicht: 20. März 2024 19:58
aktualisiert: 20. März 2024 19:58
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch