Krankheitsgefahr

Schafsköpfe verkauft? – Aargauer Metzger ziehen vors Obergericht

6. Mai 2022, 19:23 Uhr
Haben zwei Aargauer Metzger aus Versehen oder absichtlich verbotenerweise sechs Schafsköpfe verkauft? Diese Frage musste am Freitag das Obergericht klären, nachdem das Bezirksgericht beschlossen hatte, dass die Metzger eine Busse zahlen müssen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Während für gewisse Kulturen der Verzehr eines Schafkopfs als Delikatesse gilt, ist der Verkauf aufgrund von Krankheitsgefahren in der Schweiz strikt verboten. Markus Felder und sein Bruder aus Safenwil sollen sich aber nicht an dieses Verbot gehalten haben. Vom Bezirksgericht Zofingen wurden sie deshalb zu einer Busse von je 1000 Franken verurteilt. Diese Busse wurde laut Felder jedoch zu Unrecht ausgesprochen, denn die Schafsköpfe landen bei ihnen bis auf die Backen und die Zunge im Müll: «Wenn wir schuldig wären, würden wir den Kopf hinhalten. Es kann jedoch nicht bewiesen werden, weshalb wir uns wehren.» Die Busse des Bezirksgerichts wollten die Brüder nicht akzeptieren. Sie zogen das Urteil weiter vor das Aargauer Obergericht.

Die Untersuchung gegen die Brüder wurde laut Felder nur eingeleitet, weil vor vier Jahren in Basel ein Feldersack gefunden wurde, in dem sich ein Schafskopf befand. «Es war nie klar ersichtlich, dass diese Schafsköpfe von mir waren», wie Felder sagt. Für die Staatsanwaltschaft ist die Beweislage jedoch eindeutig, wie Jasmin Minger, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, bezeugt: «Der Kanton Basel machte damals eine Inspektion. Man fand die Schafsköpfe in einem Laden, an den die Metzgerei der Brüder Felder lieferten. Alle Beweise deuten darauf hin.» Nicht zu beweisen sei hingegen, dass beide Brüder für den Verstoss gegen das Tierseuche- und Lebensmittelgesetz verantwortlich sind. Das Obergericht verurteilte am Freitag nur Markus Felder zu einer Busse von 5000 Franken. Sein Bruder durfte sich über einen Freispruch freuen. Ob Felder das Urteil weiterzieht, ist noch offen. 

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. Mai 2022 21:05
aktualisiert: 6. Mai 2022 21:05
Anzeige