Corona-Chaos

TeleZüri-Moderator kämpft mit Korrekturen aus der Regie

· Online seit 22.12.2021, 11:53 Uhr
Nicht ein, nicht zwei, nein ganze drei Mal muss TeleZüri-Moderator Roman Wasik am Montagabend einen News-Beitrag zur Auslastung der Intensivstationen nachkorrigieren, bis die Infos stimmen. Grund für das Chaos waren ständige Nachkorrekturen aus der Regie.

Quelle: CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Anzeige

Die Korrektur trägt Wasik souverän vor, entschuldigt sich beim Publikum, setzt neu an, korrigiert ein zweites, ein drittes Mal. Irgendwann ist aber auch seine Geduld am Ende: «Heilandsack, es isch hüt sehr kompliziert», kommentiert Wasik das Korrektur-Chaos.

Zuschauer nehmen es gelassen 

Das kleine Chaos kam sehr gut an, wie zahlreiche Zuschauer-Reaktionen zeigen, die anschliessend per Mail eingingen: «Man muss TeleZüri zugutehalten, dass man die Intelligenz hatte, a) den Fehler zu bemerken und b) den Anstand, den Fehler zu korrigieren», so eine Zuschauerin.

Eine andere schreibt: «Der Versprecher und die Korrektur der Korrektur der heutigen Sendung waren sehr amüsant und heiterten das Thema und die Sendung sehr sympathisch auf.» Dies sieht auch eine weitere TeleZüri-Zuschauerin so: «Ich habe heute die Nachrichten mit Herrn Wasik gesehen. Ohhh wäre das schön, wenn es öfter solch einen kleinen Lapsus geben würde. Die Nachrichten würden gleich viel lockerer werden. Herzliche Gratulation an Herrn Wasik. Jetzt sind Sie mir noch sympathischer.»

Moderator nimmt es im Nachhinein gelassen

Auch Wasik selbst kann mittlerweile über das Korrektur-Chaos lachen: «Grundsätzlich finde ich  so virale Videos ja mega lustig, wo man sich ein wenig fremdschämen und amüsieren kann. Wenn du dann selber betroffen bist, ist es vielleicht weniger lustig. Aber wenn man die Sache wichtiger nimmt als sich selber, dann empfindet man das nicht als wahnsinnig tragisch. Entscheidend ist ja am Ende nicht, wie man sich in die Scheisse hinein reitet – sondern wie man wieder raus kommt.»

Wie sympathisch Wasik das Korrekturen-Chaos gelöst hat, zeigt das Feedback, das er von verschiedenen Seiten bekommen hat: «Ich habe enorm viele positive Reaktionen erhalten, aus dem Publikum, von Kollegen und Kolleginnen, aber auch auf der Redaktion. Das Ganze hatte eigentlich nur einen positiven Effekt.»

(red.)

veröffentlicht: 22. Dezember 2021 11:53
aktualisiert: 22. Dezember 2021 11:53
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch