Mittelmeer

90 Migranten ertrinken bei Bootsunglück

4. April 2022, 10:20 Uhr
Bei einem Bootsunglück im Mittelmeer sind mehr als 90 Migranten ertrunken. Das teilten die Organisation Ärzte ohne Grenzen und der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge am Wochenende mit. Nur vier Menschen hätten gerettet werden können.
Über 90 Migranten sind bei einem neuerlichen Bootsunglück auf dem Mittelmeer ertrunken. (Max Brugger/Sea-Watch/dpa)
© Keystone/Sea-Watch/Max Brugger

Ein Öltanker konnte die vier Überlebenden auf einer Rettungsinsel im Wasser bergen. Die Überlebenden berichteten am Samstag, dass sie mindestens vier Tage auf einem mit rund 100 Menschen völlig überfüllten Boot unterwegs waren, welches dann sank. Dabei seien mehr als 90 Migranten gestorben. Sie waren von Libyen in Richtung Europa aufgebrochen.

«Europa hat gezeigt, wie es selbstlos und wirkungsvoll vier Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen kann», schrieb der UN-Hochkommissar, Filippo Grandi, am Sonntag auf Twitter. «Nun muss man ganz dringend überlegen, wie man dies auch mit den anderen Flüchtlingen und Migranten machen kann, die in ihrer Notlage an die Türen klopfen.»

Das neue Unglück wurde just an dem Wochenende bekannt, an dem Papst Franziskus auf Malta deutliche Kritik am Umgang mit Flüchtlingen im Mittelmeer geübt hatte. Am Sonntag traf das Oberhaupt der katholischen Kirche bei seinem Besuch auf der Insel Migranten und sprach danach von einem «Schiffbruch der Zivilisation». Er forderte Europa auf, die Last besser zu verteilen und Länder wie Malta nicht allein zu lassen. Allerdings wird der kleinste EU-Staat immer wieder von Hilfsorganisationen kritisiert, Menschen in Not abzuweisen.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. April 2022 10:21
aktualisiert: 4. April 2022 10:21
Anzeige