Über 75'000 Dollar

Argentinier entdecken unzählige 100-Dollar-Scheine auf Müllhalde

27. Juli 2022, 14:30 Uhr
Glückstag für viele Argentinierinnen und Argentinier: Mitten in Abfallbergen auf einer Müllhalde in Las Parejas finden Menschen jede Menge Geld. Die Dollarscheine waren vermutlich in einem Schrank versteckt.
Mehrere Zehntausend Dollar sollen auf der Müllhalde in Las Parejas ausgeschüttet worden sein.
© Twitter/NeuronaSV

In der argentinische Stadt Las Parejas schweben Hundertdollarscheine in der Luft und liegen unter Müll vergraben. Die Anwohnerschaft durchsucht den Abfall und sammelt für sich so ein kleines Vermögen.

Mülldeponie musste schliessen

In den letzten Tagen wurden auf der Mülldeponie mehr als 75'000 US-Dollar gesammelt, was zu einer riesigen Wühlaktion wurde. Deshalb mussten die Behörden die Anlage schliessen, wie der «Spiegel» berichtet.

«Ein Freund stieg aus seinem Lastwagen aus und sah einen knackigen 100-US-Dollar-Schein auf dem Boden. Er fiel uns auf, weil er in tadellosem Zustand war», sagte Federico Báez, einer der Empfänger des Geldscheins zur Nachrichtenagentur AFP. «Jeder von uns schnappte sich einen Teil. Es war wie ein Spiel, bei dem es darum ging, wer die meisten Scheine ergattern konnte. Wir bekamen etwa 10'000 US-Dollar für uns sechs», so Báez.

Schrank ohne Erben weggeworfen

Ob die Finder ihre Beute behalten dürfen, ist nicht bekannt. Eine Theorie, die in den sozialen Medien die Runde macht, besagt, dass das Geld in einem Geheimfach eines Schranks versteckt war. Dieser sei nach dem Tod seines Besitzers ohne Erben weggeworfen worden.

In Argentinien, das seit langem von einer hohen Inflation geplagt wird und in dem ein tiefes Misstrauen gegenüber dem Bankensystem herrscht, ist es üblich, dass die Menschen Bargeld in Dollar in ihren Häusern aufbewahren.

Grüner Wahnsinn

Der Bürgermeister von Las Parejas, Horacio Compagnucci, sagte, seine Stadt sei von etwas betroffen, das er als «grünen Wahnsinn» bezeichnete. In einem Kontext, in dem das Land aus wirtschaftlicher Sicht eine schwierige Zeit durchmacht, sei das Wort Dollar in aller Munde, sagte er gegenüber AFP.

Die Argentinier leben seit 2019 unter Devisenkontrollen, da die Regierung versucht, ihre Devisenreserven aufzustocken. Die Regeln wurden immer strenger, bis zu dem Punkt, an dem jeder Einzelne nicht mehr als 200 US-Dollar pro Monat kaufen darf.

(hap)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 27. Juli 2022 14:38
aktualisiert: 27. Juli 2022 14:38
Anzeige