Sabotage

Bahnverkehr in Deutschland war für mehrere Stunden lahm gelegt

8. Oktober 2022, 13:54 Uhr
In grossen Teilen Norddeutschlands ist am Samstagmorgen der Zugverkehr ausgefallen. Betroffen war der Fern- sowie Regionalverkehr der Deutschen Bahn. Es habe «Sabotage an Kabeln» gegeben, weshalb der Zugverkehr für rund drei Stunden eingestellt werden musste.
Auf den Bahnhöfen im Norden Deutschlands geht nichts mehr.
© KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN
Anzeige

Von der Störung betroffen waren vor allem Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Zuerst teilte die Deutsche Bahn mit, dass es sich bei der Störung um eine am Digitalfunknetz handle. Diese werde unter anderem für die Steuerung der Fernzüge benötigt. «Es dient der Kommunikation zwischen den Leitstellen, die den Zugverkehr steuern, und den Zügen und ist damit unverzichtbarer Bestandteil für den reibungslosen Zugverkehr», erklärt eine Bahnsprecherin gegenüber der «Süddeutschen».

Sabotage als Grund der Störung

Später wurde diese Begründung revidiert. Die Störung sei durch eine gezielte Sabotage ausgelöst worden. «Aufgrund von Sabotage an Kabeln, die für den Zugverkehr unverzichtbar sind, musste die Deutsche Bahn den Zugverkehr im Norden heute Vormittag für knapp drei Stunden einstellen.» Die Sicherheitsbehörden haben die Ermittlungen aufgenommen.

Um 11 Uhr konnte der Bahnverkehr mehrheitlich wieder aufgenommen werden. Laut der Deutschen Bahn könne es aber aufgrund der Nachwirkungen weiterhin zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Folgende Verbindungen im Fernverkehr waren betroffen:

So reagiert die Twitter-Gemeinde auf die technische Störung:

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Oktober 2022 10:13
aktualisiert: 8. Oktober 2022 13:54