Bank

Bank of America macht deutlich weniger Quartalsgewinn

18. April 2022, 14:47 Uhr
Nach glänzenden Geschäften in der Pandemie hat die Bank of America zu Jahresbeginn deutlich weniger verdient. Im ersten Quartal sank der Nettogewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um rund zwölf Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar, wie das Geldhaus am Montag mitteilte.
«Solide Zahlen»: Bank-of-America-Chef Brian Moynihan. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP Reuters Pool/HANNAH MCKAY

Die gesamten Erträge steigerte die Bank dennoch um zwei Prozent auf 23,2 Milliarden Dollar. Das lag besonders an einem starken Verbraucherkreditgeschäft. Die Aktie reagierte vorbörslich mit leichten Kursaufschlägen.

Vorstandschef Brian Moynihan sprach von «soliden» Zahlen nach den Rekordergebnissen des vergangenen Jahres. Die US-Banken hatten in der Pandemie stark von den billionenschweren Corona-Hilfsprogrammen der Regierung und einer ultralockeren Geldpolitik der Notenbank profitiert.

Doch die Zeiten immer weiter steigender Milliardengewinne scheinen vorerst vorbei. Die Finanzmärkte sind wegen des Ukraine-Kriegs verunsichert. Zudem steigen die Leitzinsen aufgrund erhöhter Inflationsrisiken und weltweiter Lieferkettenprobleme.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. April 2022 14:47
aktualisiert: 18. April 2022 14:47
Anzeige