Welt

Deutschland will Munition für den «Gepard» – doch die Schweiz blockiert

Waffen für die Ukraine

Deutschland will Munition für den «Gepard» – doch die Schweiz blockiert

26.04.2022, 18:40 Uhr
· Online seit 26.04.2022, 18:39 Uhr
Das Staatssekretariat für Wirtschaft hat die Ausfuhr von 35-Millimeter-Munition nach Deutschland verboten. Diese kommt beim Flugabwehr-Panzer «Gepard» zum Einsatz, den Deutschland an die Ukraine liefern will. Das Ausfuhrverbot liegt am Kriegsmaterialgesetz.
Anzeige

Deutschland hat der Ukraine die Lieferung von 50 Flugabwehr-Panzer des Typs «Gepard» zugesagt. Nun wurde bekannt, dass die Schweiz hier eine wichtige Rolle spielt. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, untersagte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) die Ausfuhr von 35-Millimeter-Munition nach Deutschland. Genau diese Munition braucht der Gepard.

Die Munition für den Flugabwehrkanonenpanzer stamme ursprünglich aus der Schweiz und sei von der Waffenfabrik Oerlikon hergestellt worden. Die ehemalige Munitionssparte von Oerlikon gehört heute zur Rheinmetall AG, einem Rüstungskonzern und Automobilzulieferer mit Sitz in Düsseldorf.

Kriegsmaterialgesetz verbietet Ausfuhr an Drittstaaten

Das deutsche Gesuch für den Export der Gepard-Munition habe das Seco Ende März erhalten. Der Grund für die Ablehnung von Schweizer Seite sei rechtlicher Natur. Wenn andere Staaten Schweizer Kriegsmaterial kaufen, dürfen sie dieses laut Kriegsmaterialgesetz nicht weiterverkaufen. Ausser die Schweiz bewillige dies explizit. Genau das habe der Bund im Fall der Gepard-Munition aber abgelehnt.

Wann und mit welcher Munition die Gepard-Panzer nun in die Ukraine geliefert werden, ist laut Tages-Anzeiger nicht bekannt.

(osc)

veröffentlicht: 26. April 2022 18:39
aktualisiert: 26. April 2022 18:40
Quelle: ZüriToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch