In Island sprudelt erneut Lava aus einem Vulkan | ArgoviaToday
Spektakuläre Bilder

In Island sprudelt erneut Lava aus einem Vulkan

11. Juli 2023, 09:01 Uhr
Auf Island ist es im dritten Jahr in Folge zu einem vulkanischen Ausbruch gekommen. Die Eruption begann am späten Montagnachmittag (Ortszeit) auf derselben Halbinsel südwestlich der Hauptstadt Reykjavik, auf der sich bereits in den beiden Vorjahren sprudelnde und spritzende Lava ihren Weg an die Erdoberfläche gebahnt hatte.

Quelle: Reuters / CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Anzeige

Wie lange das erneute Naturschauspiel diesmal zu sehen sein wird, ist unklar. Störungen des Flugverkehrs seien nicht zu befürchten, teilte die isländische Regierung mit.

Die Eruption habe am Montag gegen 16.40 Uhr direkt nordwestlich des Berges Litli-Hrútur auf der dünn besiedelten Reykjanes-Halbinsel begonnen, teilte die isländische Wetterbehörde Vedurstofa mit. Mittlerweile habe sich eine gut 900 Meter lange Erdspalte aufgetan, die Lava fliesse deutlich schneller als bei den vorherigen Ausbrüchen in der Gegend.

Gefährliche Gasbildung

Die Eruption sieht nicht so aus, wie sich viele Menschen einen klassischen Vulkanausbruch vorstellen: Statt eines massiven Lavastroms, der aus einem kegelförmigen Vulkan in die Luft schiesst, sprudelte die Lava vielmehr aus einem länglichen Erdspalt hervor. Diese Art von Ausbruch wird auch als Spalteneruption bezeichnet. Sie führt in der Regel nicht zu grossen Explosionen oder riesigen Aschesäulen.

Die Wetterbehörde warnte vor starker und gefährlicher Gasbildung, die sich bis in die Hauptstadtregion erstrecken könnte. Reisende sollten das Vulkangebiet meiden, bis Experten die Bedingungen vor Ort beurteilt hätten. Die beiden Ausbrüche 2021 und 2022 hatten viele Vulkanologen, aber auch Wanderer und Touristen angezogen.

Bereits 2021 und 2022 Ausbrüche

Das Vulkangebiet liegt etwa 40 Kilometer von Reykjavik entfernt am südwestlichen Zipfel der Insel, unweit des Hauptstadtflughafens. In dem Gebiet war es zuletzt im August 2022 und davor im März 2021 zu vulkanischen Ausbrüchen gekommen, die sich durch zahlreiche Erdbeben angekündigt hatten. Auch diesmal rechneten Experten aufgrund Tausender Beben in der Region mit einem neuen Ausbruch, zuletzt gab es am späten Sonntagabend das bislang heftigste des aktuellen Erdbebenschwarms mit einer Stärke von 5,2.

Gefahr für Bevölkerung gering

Während Reykjavik der wesentliche Ballungsraum der Nordatlantik-Insel mit ihren knapp 390 000 Einwohnern ist, leben auf der Reykjanes-Halbinsel relativ wenige Menschen. Die Gefahr für Wohngegenden und wichtige Infrastruktur werde als gering betrachtet, teilte die isländische Regierung mit. Auch die internationalen Flugkorridore blieben geöffnet.

Im Frühjahr 2010 hatte das noch ganz anders ausgesehen: Ein grosser Vulkanausbruch katapultierte Island damals schlagartig auf die Titelseiten internationaler Medien. Der Ausbruch des schwer aussprechbaren Vulkangletschers Eyjafjallajökull stürzte den internationalen Flugverkehr damals über Tage ins Chaos.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Seite teilen

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Juli 2023 06:32
aktualisiert: 11. Juli 2023 09:01
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch