Neues Gadget

iPhone 14 löst beim Achterbahnfahren Notruf aus

11. Oktober 2022, 15:25 Uhr
Das neueste iPhone kommt mit einer Unfallerkennung daher. Damit kann es direkt die Rettungskräfte und Notfallkontakte alarmieren. Allerdings kam es dabei auch zu einer Panne: In den USA ist dies versehentlich während einer Achterbahnfahrt passiert.
Das neueste Iphone kommt mit einer Unfallerkennung daher. In den USA hat es den Notruf während einer Achterbahnfahrt ausgelöst. (Symbolbild
© Getty Images
Anzeige

In den USA hat ein neues iPhone 14 versehentlich einen Notruf ausgelöst, nachdem die Besitzerin Achterbahn gefahren ist. Eine 39-Jährige hatte bei einem Besuch in einem Vergnügungspark in der Nähe von Cincinnati ihr zwei Tage altes Handy dabei, wie das «Wall Street Journal» berichtet.

Rettungskräfte waren bereits unterwegs 

Während einer Achterbahnfahrt wurde die Unfallerkennung – eine neue Funktion – ausgelöst. Diese ging davon aus, dass die Besitzerin einen Autounfall erlitten hatte. Als die Frau nach der Fahrt auf ihr Telefon schaute, sind bereits zahlreiche Anrufe und Kontaktversuche eingegangen, darunter auch eine Sprachnachricht des Notrufdienstes. Ein Rettungsteam war ebenfalls auf dem Weg zum Freizeitpark, als die Frau die Nummer anrief und darüber informierte, dass es ihr gut ginge.

Weiterhin sollen allein aus dem besagten Freizeitpark bisher sechsmal falscher Alarm an die umliegenden Rettungskräfte ausgesendet worden sein, seit das iPhone 14 auf den Markt gekommen ist. Die Funktion hat bereits funktioniert. So meldete diese kürzlich einen Autounfall in den USA, bei dem keine Zeugen zugegen waren. Dennoch bleibt die Frage, ob Apple noch weitere Verbesserungen vornehmen muss, um Rettungskräfte nicht unnötig zu alarmieren und Angehörige nicht in Aufruhr versetzt werden.

Wie funktioniert die Erkennung genau? 

Laut der Website «golem.de», funktioniert die Unfallerkennung des Handys über einen Beschleunigungssensor, welcher Kräfte von bis zu 256G messen kann. Zusätzlich ist es mit einem Barometer ausgestattet, das Druckveränderungen erkennen kann und über ein Mikrofon werden Unfallgeräusche registriert. Springt die Unfallerkennung an, hat der Benutzer oder die Benutzerin noch einige Sekunden Zeit, um den Alarm selbst zu deaktivieren. Tut die Person das nicht, wird umgehend ein Notruf ausgesendet.

(sib)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 11. Oktober 2022 12:26
aktualisiert: 11. Oktober 2022 15:25