Anzeige
Afghanistan

Islam-Expertin: Taliban und IS ringen um Macht und Deutungshoheit

27. August 2021, 15:29 Uhr
Nach dem verheerenden Terroranschlag in Afghanistan mit Dutzenden Todesopfern und dem Abzug westlicher Truppen befürchtet die deutsche Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter nun «bürgerkriegsähnliche Zustände» in dem Krisenstaat.
ARCHIV - Die Ethnologin Susanne Schröter (Bild vom 08.05.19) ist Direktorin des «Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam». Sie befürchtet nach dem Terroranschlag in Afghanistan «bürgerkriegsähnliche Zustände» in dem Krisenstaat. Foto: Boris Roessler/dpa
© Keystone/dpa/Boris Roessler

Die neuen islamistischen Machthaber, die Taliban, und die mit ihnen verfeindete Terrormiliz Islamischer Staat, die sich zu dem Anschlag bekannte, konkurrierten um Macht, Einfluss und die religiöse Deutungshoheit, sagte die Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam am Freitag im ZDF-«Morgenmagazin». Man müsse nun Schlimmeres befürchten als nur eine islamistische Herrschaft, also ein «Emirat» der Taliban nach den Regeln der Scharia.

Schröter sagte, es sei offenkundig, dass die Taliban teilweise Unterstützung in der Bevölkerung hatten bei ihrem Kampf gegen die Nato und auch auf ihrem jüngsten Eroberungszug. Schon unter der sowjetischen Besatzung seien sie manchen als eine Art Befreiungsbewegung erschienen. Doch zeige der Anschlag in Kabul auch, dass der IS selbst in der Hauptstadt zuschlagen könne und die Taliban nicht das ganze Land vollständig kontrollieren.

Im Vergleich zu den Taliban sei der IS «durch eine viel grössere Gewalttätigkeit» gekennzeichnet und sei auch eine transnationale Organisation, sagte Schröter. Ziel sei die islamische Weltherrschaft. Das klinge absurd, sei aber der Grund, warum überall auf der Welt Anschläge stattfinden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. August 2021 15:29
aktualisiert: 27. August 2021 15:29