Bombendrohung

Kampfjet muss Passagierflugzeug nach Menorca eskortieren

4. Juli 2022, 17:12 Uhr
Am Sonntag erhielt eine aus London kommende Passagiermaschine von Easyjet eine Bombendrohung. Deshalb eskortierte ein Kampfjet die Maschine beim Landeanflug auf die spanische Urlaubsinsel Menorca. Die Drohung selbst war falsch. Das Twitter-Video des Einsatzes wurde online hundertfach geteilt.
Der Kampfjet eskortiere die Easyjet-Maschine nach Menorca. Für die Bombendrohung soll ein 18-jähriger Brite verantwortlich sein.
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Am Sonntag musste ein Kampfjet eine Easyjet auf die Insel Menorca begleiten, nachdem eine Bombendrohung online geteilt wurde. Der Zwischenfall ereignete sich kurz vor 17.00 Uhr, wie der Radiosender Cadena Ser und andere spanische Medien am Montag unter Berufung auf die zuständige Polizeieinheit Guardia Civil berichteten. Die Behörden bestätigten auf Anfrage diese Informationen. Die Bombendrohung habe sich als falsch erwiesen, hiess es.

Die Maschine vom Typ Airbus A319 landete am Sonntag den Berichten zufolge unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen, aber ohne Probleme auf dem Flughafen Mahón auf Menorca. Ein 18-jähriger Brite sei als Verdächtiger festgenommen worden, berichteten die Zeitung «Diario de Mallorca» und andere Medien der Balearen unter Berufung auf die Behörden. Er soll die Bombendrohung mutmasslich aus dem Flieger der englischen Airline heraus im Netz veröffentlicht haben.

Verdächtiger weiterhin in Haft

Weitere Details zum Festgenommenen wurden zunächst nicht bekannt. Der junge Mann solle noch am Montag dem Richter vorgeführt werden. Die Verbreitung einer falschen Bombendrohung kann in Spanien mit Haftstrafen zwischen drei Monaten und einem Jahr geahndet werden.

(sda/baz)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 4. Juli 2022 17:12
aktualisiert: 4. Juli 2022 17:12
Anzeige