Grossbritannien

Klimagipfel: Erstmals Topf für Klimaschäden geplant

12. November 2021, 13:45 Uhr
In einem neuen Entwurf für die Abschlusserklärung des Weltklimagipfels wird erstmals die jahrelange Forderung armer Staaten aufgegriffen, einen Topf mit Finanzhilfen nach Schäden und Verlusten durch die Klimakrise einzurichten.
Einer der Teilnehmer der Klimakonferenz in Glasgow: Großbritanniens Premier Boris Johnson. Foto: Phil Noble/PA Wire/dpa
© Keystone/PA Wire/Phil Noble

Dabei geht es etwa um Zerstörungen und erzwungene Umsiedlungen nach Dürren, Sturmfluten oder Wirbelstürmen, die infolge der Erderhitzung zunehmen. Die Passage findet sich in dem Dokument, das der britische Vorsitz der COP26 am Freitag in Glasgow veröffentlicht hat.

Darin werden die Staaten aufgefordert, in diese neue «Fazilität» einzuzahlen. Es gibt aber keine Verpflichtung dazu, und auch konkrete Summen werden nicht genannt.

Am Ende der Weltklimakonferenz, planmässig für Freitagabend angesetzt, müssen die rund 200 Staaten den finalen Erklärungstext gemeinsam offiziell beschliessen. Frühere Konferenzen waren meist ins Wochenende verlängert worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. November 2021 13:45
aktualisiert: 12. November 2021 13:45
Anzeige