Macht mit Aktfotos

Mit nackter Haut gegen die Russen kämpfen

10. August 2022, 12:50 Uhr
Zwei junge Ukrainerinnen sammeln mit Teronlyfans Geld für ihre Soldaten. Dabei ist schon eine schöne Summe zusammengekommen. Mit Porno wollen die Damen aber nichts am Hut haben.

Die ukrainische Künstlerin Anastasia Kutschmenko (26) und die gebürtige Belarussin Nastya Nasko (23) haben die Seite «Teronlyfans» in der Ukraine ins Leben gerufen. Sinn der Sache: Ukrainische Ausziehwillige sammeln Geld für ihre Truppen. 

Aktfotos als Machtmittel

Das Erotikportal sei jedoch weit weniger gewagt als dessen Vorbild Onlyfans, wie es im «Blick» heisst. Dennoch haben die Fotos bereits ihren Zweck erfüllt: Seit Kriegsbeginn haben mehrere Dutzend Frauen und Männer Aktfotos von sich auch «Teronlyfans» hochgeladen. Rund 700'000 Franken seien dabei bereits gesammelt worden. Das Geld geht an die Streitkräfte der Ukraine für ihren Kampf gegen die russische Invasion.

«Teronlyfans» ist eine Kombination aus zwei Wörtern – der ukrainischen territorialen Verteidigungsstreitmacht, einem Zweig der ukrainischen Streitkräfte, der in den Monaten vor der russischen Invasion gegründet wurde, und Onlyfans.

Aus Witz und Verzweiflung

Mitgründerin Nasko lebt seit drei Jahren in der Ukraine und könne schon lange nicht mehr nach Belarus zurück. Dort drohe ihr als Regimeverräterin Haft oder sogar die Todesstrafe. Als der Krieg ausbrach, war sie gerade mit ihrer Freundin Kutschmenko in den Ferien in Kroatien.

Sie konnten nicht in die Ukraine zurück, also gingen sie nach Polen. Die Idee entstand als Witz in der Verzweiflung, wie Kutschmenko in einem Interview gegenüber der ukrainischen Zeitung «dev.ua» erzählt. Zuerst schickten die Mädchen nur ihre eigenen Fotos, aber dann schlossen sich ihnen andere Ukrainer an. So viele, dass sich die Einnahmen aus dem Projekt mehr und mehr einer Million Franken nähern.

(joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 10. August 2022 12:52
aktualisiert: 10. August 2022 12:52
Anzeige