Guinea-Bissau

Nach Putschversuch in Guinea-Bissau: Opferfzahl steigt auf elf

3. Februar 2022, 10:16 Uhr
Bei einem Putschversuch im westafrikanischen Guinea-Bissau sind elf Menschen getötet und mehrere andere schwer verletzt worden. Das teilte die Regierung in der Nacht zum Donnerstag mit. Präsident Umaro Sissoco Embaló hatte nach dem Angriff auf den Präsidentenpalast am Dienstagabend zunächst keine genauen Opferzahlen genannt. Die lokale Radiostation Bantaba hatte von sechs Toten berichtet.
ARCHIV - Der Präsident von Guinea-Bissau Umaro Sissoco Embalo trifft im Pariser Elysee-Palast ein. Bei einem Putschversuch im westafrikanischen Guinea-Bissau sind elf Menschen getötet und mehrere andere schwer verletzt worden. Das teilte die Regierung in der Nacht zum Donnerstag mit. Foto: Michel Euler/AP/dpa
© Keystone/AP/Michel Euler

Für den Umsturzversuch in der ehemaligen portugiesischen Kolonie sei «eine nicht identifizierte bewaffnete Gruppe» verantwortlich gewesen, so die Regierung. Embaló hatte zuvor angedeutet, es könne sich um «Personen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel» handeln. Der instabile Staat mit knapp zwei Millionen Einwohnern gilt als Knotenpunkt für den Kokain-Schmuggel zwischen Lateinamerika und Europa.

Guinea-Bissau hat seit seiner Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1974 bereits mehrere Putsche oder Umsturzversuche erlebt. In der Region riss das Militär bei Umstürzen in den vergangenen 18 Monaten in den Krisenstaaten Mali, Guinea und Burkina Faso die Macht an sich. Experten sorgen sich um die Stabilität der Region.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Februar 2022 10:16
aktualisiert: 3. Februar 2022 10:16
Anzeige