Raketentests

Nordkorea feuert zwei Langstrecken-Marschflugkörper ab

13. Oktober 2022, 07:19 Uhr
Nordkorea hat seine Serie an Raketentests trotz internationaler Proteste weiter fortgesetzt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag berichtete, habe Machthaber Kim Jong Un bereits am Mittwoch dem Abschuss zweier Langstrecken-Marschflugkörper beigewohnt.
ARCHIV - Dieses von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellte Bild zeigt Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, bei einer Rede vor einem Parlament in Pjöngjang. Foto: Uncredited/KCNA via KNS via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/KCNA via KNS via AP/Uncredited
Anzeige

Die Raketen seien von der westlichen Provinz Süd-Pyongan in Richtung Gelbes Meer gestartet und hätten nach einer Flugdauer von rund zehn Sekunden ihre 2000 Kilometer entfernten Ziele genau getroffen.

Mit dem Raketenstart sollte laut KCNA die «schnelle Reaktionsfähigkeit der nuklearen Kampftruppe» getestet werden. Ob die am Mittwoch abgefeuerten Raketen jedoch tatsächlich technisch in der Lage sind, nukleare Sprengköpfe zu führen, wird von Experten infrage gestellt.

Mehr Tests trotz Verbot

Seit Ende September hat das nordkoreanische Militär in ungewohnt hoher Frequenz Raketentests durchgeführt. Zu Beginn des Monats hat Pjöngjang zudem erstmals seit fünf Jahren eine Mittelstreckenrakete über die japanische Inselgruppe fliegen lassen.

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf befördern können.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Oktober 2022 07:19
aktualisiert: 13. Oktober 2022 07:19