Stichwahl

Schicksalswahl für Brasilien: Lula oder Bolsonaro?

30. Oktober 2022, 18:04 Uhr
Wer Brasiliens nächster Präsident wird, wird voraussichtlich in der Nacht auf Montag entschieden. Die Stichwahl gilt als offen.
Das südamerikanische Land ist politisch zerstritten.
© KEYSTONE/AP Photo/Eraldo Peres
Anzeige

Nach einem mit äusserst harten Bandagen geführten Wahlkampf hat Brasilien am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. In der Stichwahl traten der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro und der linke Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva gegeneinander an. Insgesamt waren im grössten Land Lateinamerikas 156 Millionen Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen.

Offenes Rennen

Lula hatte die erste Runde am 2. Oktober gewonnen. Der 77-Jährige war bereits Präsident von 2003 bis 2010. Allerdings schnitt Amtsinhaber Bolsonaro (67) deutlich besser ab als nach den Umfragen erwartet. Deshalb galt die Stichwahl als offen.

«Die Erwartung ist ein Sieg, zum Wohle Brasiliens», sagte Bolsonaro, nachdem er in Rio de Janeiro seine Stimme abgegeben hatte. Er trug ein gelbes T-Shirt mit der Aufschrift «Brasil» und zeigte das Victory-Zeichen. «So Gott will, werden wir heute siegreich sein. Oder besser gesagt: Brasilien wird heute siegreich sein.»

Lula küsste bei der Stimmabgabe seinen Wahlzettel. Er sagte: «Bei dieser Wahl geht es um die Entscheidung zwischen Demokratie und Barbarei, Demokratie oder Faschismus.»

Bolsonaros Partei als stärkste Fraktion im Kongress

Das Ergebnis, wer die nächsten vier Jahre Staatsoberhaupt ist, wurde in der Nacht zum Montag erwartet. Ausserdem wurden am Sonntag auch Gouverneure in einem Dutzend Bundesstaaten gewählt - etwa im bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Bundesstaat São Paulo. In der ersten Runde hatten Gefolgsleute Bolsonaros bereits eine Reihe wichtiger Gouverneursposten erobert. Seine Liberale Partei (PL) stellt künftig auch die stärkste Fraktion im Kongress, vor Lulas Arbeiterpartei (PT).

Die Präsidentenwahl in Brasilien hat auch für den Rest der Welt Bedeutung. Als riesiger Kohlenstoffspeicher spielt das Amazonasgebiet im Kampf gegen den weltweiten Klimawandel eine wichtige Rolle. Angesichts der angespannten Lage auf dem Energie- und Lebensmittelmarkt wegen des Ukraine-Kriegs ist das Land mit seinen enormen natürlichen Ressourcen ein wichtiger Handelspartner.

Forderungen nach Militärputsch

Befürchtet wird, dass es je nach Wahlausgang zu Gewalt kommen könnte. Bolsonaro hatte mehrfach Zweifel am Wahlsystem gestreut und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen. Seit der Lockerung der Waffengesetze in seiner Amtszeit haben viele seiner Unterstützer ordentlich aufgerüstet. Einige Anhänger des Amtsinhabers forderten auch unverhohlen einen Militärputsch.

Das Land ist politisch zerstritten, was sich bei der Befragung von Wählern auch am Sonntag zeigte. «Ich hoffe, dass Lula gewinnt, ich ertrage Bolsonaro nicht mehr», sagte Christiane Machado, nachdem sie im Viertel Copacabana in Rio de Janeiro ihre Stimme abgegeben hatte. «Das Erbe der PT ist zweischneidig. Es gab soziale Fortschritte, aber auch Korruptionsskandale. Man kann jedoch nicht fast 700 000 Corona-Tote ignorieren - daunter meine Eltern. Wenn Bolsonaro rechtzeitig Impfstoffe gekauft hätte, könnten sie noch am Leben sein.»

Dagegen stimmte Renata Proença für den amtierenden Präsidenten, um eine Rückkehr Lulas an die Macht zu verhindern. «Ich habe nie in meinem Leben der Linken, der Arbeiterpartei PT oder Lula meine Stimme gegeben», sagte sie. «An Bolsonaro gefällt mir, dass ich weiss, was von ihm zu erwarten ist - auch, wenn seine Äusserungen unerträglich sind.»

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 30. Oktober 2022 18:07
aktualisiert: 30. Oktober 2022 18:07