Anzeige
Afghanistan

Wallace: Zeit verschwendet mit Diskussion über Evakuierung von Tieren

27. August 2021, 16:15 Uhr
Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat nach eigenen Angaben zuviel Zeit mit der Diskussion über die Evakuierung von Haustieren aus Afghanistan verbracht. Das sagte der konservative Politiker am Freitag in einem Interview des Senders «Times Radio».
HANDOUT - Paul Farthing, Gründer der Wohltätigkeitsorganisation «Nowzad Dogs», kniet neben einem Hund, der eine Kappe trägt. Der britische Verteidigungsminister Wallace hat nach eigenen Angaben zu viel Zeit mit der Diskussion über die Evakuierung von Haustieren aus Afghanistan verbracht. Foto: Nowzad/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/PA Media/Nowzad

Der ehemalige britischer Soldat Paul Farthing hatte zuvor eine Kampagne in sozialen Medien gestartet, um mehr als 150 Katzen und Hunde aus einem von ihm gegründeten Tierheim in Kabul ausfliegen zu können. Wallace hatte das zunächst unter Verweis auf den Vorrang für von den Taliban gefährdete Menschen abgelehnt, aber schliesslich dem Druck nachgegeben.

Der Versuch Farthings, mit rund 70 Mitarbeitern und den Tieren am Donnerstag zu einer Maschine an den Flughafen zu gelangen, die von Unterstützern gechartert worden war, scheiterte jedoch an fehlenden Dokumenten, die Aktion musste wegen des Chaos nach dem blutigen Anschlag mit Dutzenden Toten abgebrochen werden.

Die britische Rettungsmission sollte nach Angaben von Wallace noch am Freitag zu Ende gehen. Ob Farthing mit seinen Mitarbeitern und Tieren die Ausreise vor dem Ende des US-Militäreinsatzes am 31. August noch gelingen wird, scheint inzwischen mehr als fraglich.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. August 2021 16:15
aktualisiert: 27. August 2021 16:15