Tiger und Co.

Zoo in Ukraine muss Tiere wegen des Kriegs einschläfern

Michelle Brunner, 6. April 2022, 16:19 Uhr
Die ostukrainische Millionenstadt Charkiw lässt nach zahlreichen Angriffen viele Opfer zurück. Darunter sind viele Tiere, ein privater Tierpark muss wohl sogar einen Grossteil seiner Tiere einschläfern, weil die Gehege nicht mehr sicher sind.
Im ostukrainische Feldman Ökopark müssen bald Tiere eingeschläfert werden.
© Feldman Ökopark

In der Nähe der ostukrainischen Millionenstadt Charkiw muss ein privater Tierpark wohl viele seiner 2000 Tiere einschläfern. Das, weil die Gehege und Infrastrukturen durch russische Artillerie und Luftangriffe schwer beschädigt worden sind, wie der Gründer des Zoos, Alexander Feldman, in einer auf Facebook veröffentlichen Videobotschaft verkündet. Es gebe keine Möglichkeit, die Tiere durch einen Abtransport zu retten, sagt er gemäss dem «Redaktions Netzwerk Deutschland».

Mitarbeiter am Ende ihrer Kräfte

Die Tierpflegenden seien der angespannten Situation nicht mehr gewachsen. Jahre lang bauten sie mit «ihren» Tieren ein gegenseitiges Vertrauen auf. Den fast unausweichlichen letzten Weg mit ihnen zu gehen, breche den Tierpflegenden schon fast das Herz. Sie hofften im Stillen, dass doch noch ein Ausweg gefunden wird, damit die Tiere nicht eingeschläfert werden müssen, obwohl sie gesund sind. 

Dennoch bezeichnet es Feldman im Video als ein «Wunder», dass Tiger, Löwe und Bären so lange am Leben geblieben sind. Ihre Käfige drohten jeden Augenblick einzustürzen, wodurch die Raubtiere ausbrechen und somit auch Menschen gefährden könnten. «Vielleicht können wir die kleinen Jaguare und Panther retten, aber die erwachsenen müssen wir wohl alle töten», erklärt Feldman den derzeit einzigen Lösungsweg im Video. Eröffnet wurde der «Feldman Ökopark» im Jahr 2013 und er ist mit 140 Hektar der grösste Landschaftspark in der Ostukraine. Rund 2000 Tiere sind in dem Park untergebracht.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. April 2022 11:03
aktualisiert: 6. April 2022 16:19
Anzeige