Schötz

Bancomat gesprengt – Täter entkommen mit Bargeld

(Red.), 16. September 2022, 10:45 Uhr
In Schötz wurde früh am Freitagmorgen bei der Landi-Tankstelle ein Raiffeisen-Bancomat gesprengt. Die Täter konnten mit Bargeld flüchten. Die Hauptstrasse zwischen Schötz und Nebikon war zwischenzeitlich gesperrt, ist jetzt aber wieder offen.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Sprengstoffspezialisten seien vor Ort, so die Luzerner Polizei auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1. Es gehe jetzt darum festzustellen, ob noch gefährliche Substanzen vorhanden sind. Die Hauptstrasse konnte mittlerweile wieder geöffnet werden.

Am Gebäude entstand bei der Sprengung massiver Sachschaden. Die Täter sollen sich mit einem weissen Kleinwagen vom Tatort entfernt haben. Mit wie viel Geld sie entwischt sind, sei noch nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei führt jetzt Ermittlungen. Es werde abgeklärt, was genau passiert ist und was entwendet wurde, heisst es vonseiten der Luzerner Polizei.

Schon im März wurde in Buchrain ein Bancomat gesprengt. Damals war der Knall der Sprengung noch in drei, vier Kilometern Entfernung zu hören, wie verschiedene Leser berichteten. Auch am Bahnhof Luzern flog im Dezember 2021 ein Bancomat in die Luft. Die Täter sollen damals auf Motorrädern geflohen sein.

Sprengstoffspezialisten stellen sicher, dass keine Gefahr mehr besteht.

(red.)

(Red.)
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. September 2022 07:08
aktualisiert: 16. September 2022 10:45
Anzeige