Anzeige
«No Bullsh!t»

Das Duschgel im «Fortyseven» in Baden kommt aus Aarau

Rodrigo Cerletti, 20. November 2021, 15:17 Uhr
Nicole Blum ist die Gründerin des Start-ups «No Bullsh!t», das Kosmetikprodukte im Aargau herstellt und vertreibt. Die neue Wellness-Therme in Baden wurde darauf aufmerksam und setzt das nachhaltige Waschmittel nun in ihrem Duschbereich ein.
Das neue Thermalbad «Fortyseven» hat 40 Liter Duschgel bei Nicole Blum bestellt.
© iNeedContent

Erst vor rund zwei Jahren gründete Nicole Blum das Unternehmen «No Bullsh!it». Dass jetzt die Geschäftsführerin des «Fortyseven» auf sie aufmerksam wurde, sei ein Glücksfall. «Das Fortyseven ist eine schöne Referenz für mich. Zudem erhöht es die Reichweite, weil viele Leute meinen Produkten begegnen werden», freut sich Blum.

Obwohl eine Glasverpackung nachhaltiger wäre, eignet sich diese nicht für den Duschbereich. Deswegen verwendet Blum eine Verpackung, die aus Zuckerrohr-Abfällen hergestellt wurde. «Es ist zwar immer noch Kunststoff, aber er hat eine sehr gute Ökobilanz. Es ist also eine nachhaltigere Alternative zum konventionellen Kunststoff und die Verpackung stellt im Duschbereich keine Gefahr dar», so Blum weiter.

Dauerverträge bei Kosmetikprodukten unüblich

Bisher hat das «Fortyseven» 80 Flaschen Duschgel bestellt, was einer Menge von 40 Litern entspricht. Wie lange diese Lieferung halten wird, weiss Nicole Blum noch nicht. Das hängt von der Besucherfrequenz im Thermalbad ab.

«No Bullsh!t» besitzt zurzeit keinen Exklusivvertrag mit der Therme. Auch andere Kosmetikmarken werden vertreten sein. «Ich könnte im Moment aber auch nicht die exklusive Marke sein, weil ich dieses Sortiment noch gar nicht habe. Aber meine Hoffnung ist es schon, dass ich noch weitere Produkte dort anbieten darf, wenn sich meine bisherigen Produkte bewährt haben.» Bis anhin wurde diesbezüglich aber noch nichts vertraglich geregelt.

Blum hält allerdings fest, dass die Regionalität eine immer wichtigere Rolle spielt. Viele Firmen würden vermehrt regionale Brands unterstützen. «Ich schätze es sehr, dass die Unternehmer so denken und es nicht immer nur die grossen Marken sein müssen», führt Blum aus. Deswegen wird die Aarauerin mit ihren Artikeln neu auch in Baden vertreten sein.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. November 2021 15:17
aktualisiert: 20. November 2021 15:17